/fefe/ – Fefes Blog
„Wir sind ja hier schließlich unter Unix und nicht hilflos.“

Hide Nr. 36865 Pin [Antworten]
4 kB, 300 × 326
Fehlermeldungen und neue Bildervorschläge bitte hier rein. Danke.
>>
Nr. 82771
209 kB, 485 × 600
Fefe mag Liebe machen lang.

Hide Nr. 83305 [Antworten]
20 kB, 370 × 450

Trumps Krieg gegen die Medien ist ja nicht wirklich ein Krieg gegen die Medien. Bloß ein Krieg gegen die Medien, die Trump nicht mag.

>The news outlets blocked from the press briefing include organisations who President Trump has criticised by name. CNN, BBC, The New York Times, LA Times, New York Daily News, BuzzFeed, The Hill, and the Daily Mail, were among the news outlets barred from the gathering.
Hahaha, die Daily Mail und Buzzfeed! Sogar DIE machen Trump zu viel Journalismus! Das lässt ja tief blicken.
>Instead, the press secretary hand-picked news outlets including Breitbart News, One America News Network, The Washington Times, all news organisations with far-right leanings. Others major outlets approved included ABC, CBS, NBC, Fox News, Reuters and Bloomberg.
Na gut, da ist immerhin noch ein bisschen Luft. Auf der anderen Seite lässt man ja auch immer einen angeschossenen Feind am Leben, damit er zurück humpeln und Furcht in die Herzen des Gegners treiben kann.
>>
Nr. 83375
>>83363
Alle SJWs hassen Danisch, weil er zu argumentationsfreudig ist.
>>
Nr. 83376
Wie Putin in den USA die Wahl manipuliert hat. https://www.youtube.com/watch?v=3aPjmrGHzlg
>>
Nr. 83377
>>83376
>Soll hier der Wahlbetrug bei den USA-Wahlen 2016 eingefangen und festgehalten worden sein, mit versteckten Kameras?
https://en.wikipedia.org/wiki/Betteridge's_law_of_headlines
>>
Nr. 83381
>>83375
Bin weder SJW noch hasse ich Herrn D. Hatte den Text auch schon gelesen, bevor du ihn verlinkt hast. Finde nur, dass es jeden Tag schwieriger wird, in dem Wust an wirrem Zeug, den er in Blogposts kippt, etwas Brauchbares zu finden.

Hide Nr. 83306 [Antworten]
10 kB, 232 × 231

Mir ging gerade noch eine Sache durch den Kopf.

Seit Trump wirken ja die ganzen anderen Pappnasen plötzlich wie seriöse Staatsmänner. Dieses Muster gibt es auch in Kriminalfilmen. Good Cop, Bad Cop.

Was wenn die Eliten einen Deal gemacht haben. Hört mal, unsere Umfragewerte sind alle im Keller, die Wirtschaft ist im Arsch, niemand genießt mehr das Vertrauen seiner Bevölkerung. Wir brauchen mal einen Bad Cop, der den Leuten zeigt, wie gut sie es haben. Lasst uns ein Land nehmen, das wirtschaftlich eh schon völlig im Arsch ist.

So, wen könnten wir nehmen? Schauspieler? Nee, nicht unseriös genug. Schaut nur, wie weit Reagan gekommen ist.

Wie wäre es mit einem Reality-TV-"Star"? Großartig! Da muss man ein bisschen gucken, weil die meisten noch nicht alt genug sind. Oh hier hätten wir einen!1!! :-)

>>
Nr. 83345
Genau, Staatsoberhäupter werden nicht von der Bevölkerung gestellt. Ist das eine Soros-Schattenregierungsthese über die Bande?
>>
Nr. 83348
>>83320
Nochmal. Es gibt die These, dass es einerseits Zionisten und Globalisten gibt, die nicht diesselben Ziele haben, aber die Banken setzen im Moment auf beide. Ich bin erstaunt, dass wir weniger als einen Monat Trumpf auf JFK-Niveau argumentieren, "sie" bekämpfen sich alle. Der schlichte Gesichtsverlust der USA könnte für die Refinanzierung viel dringender als ein paar kleinere Pipelinescharmützel sein und damit alleine könnte der Schiss in den Hosen der Schlapphüte erklärt werden. Kurioserweise hat er den Börsen nicht geschadet. Da bin ich halt ratlos. Mal sehen, was dieses Jahr passiert. Vielleicht stützen sie nun um jeden Preis alles mögliche, sonst hätte Trump am Ende noch recht. Trumpf ist er damit zweideutig als harmloses Ventil für Joe the Plumber und als Erpressung gewisser Elitenteile gegenüber den Funktionseliten und eben deinem Deep State, die 2008 sich eingebildet haben, mit einem Neger an der Spitze kommt schon alles in Ordnung.

Übrigens haben die Rothschilds schon ein paar mal beide Seiten finanziert oder geduldet. HvL hat sogar diese Wahlkampfstrategie zu Obamas Wiederwahl beleuchtet und es gibt einen Curriculumteil an der Uni darüber. Heisst "Public Choice". Daran ist doch nichts anrüchiges, also bitte.

Und pol setze ich hier als Begriff voraus.
>>
Nr. 83350 Kontra
>>83332
Wenn Du mir zeigen kannst, dass deswegen Obamawähler den Windbeutel wählten, gebe ich dieser Sache mehr Gewicht. Vorher ist das eine Art mea culpa und fürn Arsch.
>>
Nr. 83380
118 kB, 683 × 749

Hide Nr. 83289 [Antworten]
94 kB, 435 × 334
Google fängt jetzt anscheinend an, alt-right Fake-News-Sites aus dem Index zu schmeißen, und, schlimmer noch, Google scheint denen auch keine Werbung mehr zu schalten und schneidet sie damit von ihren Einnahmen ab.

Und Google ist nicht alleine. Auch Breitbart hat ein wichtiges Werbenetzwerk verloren, die u.a. die Budgets von Apple, McDonalds und einigen Autoherstellern verwalten. Allerdings geht das wohl nicht von besagtem Werbenetzwerk aus, sondern:

>Anfang Februar wurde ein internes Memo öffentlich, wonach die meisten Omnicom-Kunden des Netzwerks mittlerweile Breitbart von ihren Anzeigenschaltungen ausschließen. Die Konzerne werden über Social-Media-Kampagnen von liberalen Trump-Gegnern unter Druck gesetzt, die die Firmen direkt darauf hinweisen, in welchem Umfeld ihre Premium-Anzeigen auftauchen.
Ich finde das ja furchtbar, wenn wir den Krieg der Ideen gegen die Rechten nicht mit Ideen gewinnen können, sondern indem wir ihnen den Mund verbieten. Lange wird das nicht mehr dauern, fürchte ich, bis die genug Mehrheit hinter sich haben, dass wir die Minderheit sind, und dann werdet ihr euch noch alle umdrehen, wenn euch die Werbeeinnahmen wegbrechen.

Mal aus Sicht von Werbetreibenden könnte man ja heute schon argumentieren, dass die Konservativen mehr Kohle haben und daher die wichtigere Zielgruppe sind. Oder so. Ich halte das für eine Aberration, dass das gerade noch nicht geschieht. Weil die Kids im Moment alle nicht ordentlich erzogen sind und Konsum über Schulden fahren.

[4 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 83354
>>83302
und das klingt so wie "kauft nicht beim Juden"
Du siehst da wirklich nichts Falsches an solchen Vorgehensweisen?
>>
Nr. 83371
>>83289
>Ich finde das ja furchtbar, wenn wir den Krieg der Ideen gegen die Rechten nicht mit Ideen gewinnen können, sondern indem wir ihnen den Mund verbieten

Was denkt diese Kackbirne eigentlich was "Krieg der Ideen" bedeutet? Ja eben genau das. Fefe ist so ein übelst hängen geblieben.
>>
Nr. 83373
Boykott Israel.
>>
Nr. 83379
>>83354
>und das klingt so wie "kauft nicht beim Juden"
Boycott = strukturell/potentiell/sekundär antisemitisch? D.h. wenn Fefe zum Boycott aufruft, ist er ein fieser Antisemit? (https://blog.fefe.de/?ts=a97a37a0)

:kopfschüttel: Antideutsche...

>>83371
"Krieg der Ideen" ist die kriegerische Variante von "Marktplatz der Ideen", dieser libertären Vorstellung, dass Der Markt (geheiligt sei Sein Name) alles regeln würde. Keine Ahnung warum Fefe jetzt plötzlich so einen auf martialisch macht, sonst hat er eher mit dem Markt geliebäugelt.

Hide Nr. 83356 [Antworten]
142 kB, 810 × 516

Noch ein Gedanke zum Wochenende. Ein Einsender kommentierte, ihm fiele auf, dass die Rechten in letzter Zeit die Hauptmotivation für ihr Handeln daraus zu ziehen scheinen, was die Linken am meisten ärgert. Und in der Tat kann man das gerade ganz gut beachten, dass sich die Rechten entlos daran delektieren können, dass sie "den SJW", "den Snowflakes" oder "den Leuten in ihren Safespaces" einen auswischen konnten. Kaum etwas löst so viel Freude aus wie "Liberal tears".

Ich glaube, der Einsender hat Recht. Es ist nicht mehr wichtig, etwas Gutes zu tun, nicht mal im Rahmen des moralischen Gerüstes der Rechten. Ich habe fast den Eindruck, sie würden auch Dinge tun, die völlig gegen ihre eigenen Wahlversprechen oder Interessen gehen, wenn sie damit nur liberale Heulsusen zum Rumheulen kriegen könnten. Vielleicht sollten wir da eine Strategie draus machen.

Meine Antwort war übrigens, dass ich glaube, dass die Rechten sich das von den Linken abgeguckt haben. Die ganze "No Platform"-Geschichte ist meiner Meinung nach genau das selbe. Und die Kampagnen, um den Rechten ihre Werbeeinnahmen streitig zu machen. Da geht es ja auch nicht darum, die Ideologie zu bekämpfen. Da geht es darum, die Leute zu ärgern, die man für fies und gemein hält.

Ideen bekämpft man mit besseren Ideen. Nicht mit Angriffen auf Personen.

[2 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 83370 Kontra
91 kB, 600 × 450
>>83365
Adolf Hitler ist enttäuscht von deiner schwachen Argumentation.
>>
Nr. 83372
>>83370
Ironisch, dass du einen Strohmann postest und mal abgesehen Hitler irgenwas überhaupt nichts. Hitler geht mir am Arsch vorbei. Schon alleine, dass du das geschrieben hast suggeriert schon eine Wahrnehmungsstörung.

Beschreibe doch mal was du überhaupt möchtest, wie schaut denn deine ideale Welt aus? Sag mal. Wie lebt man so in deinem Utopia, ohne anderen Leuten auf die Füße zu treten?
>>
Nr. 83374
>>83370
Adolf Hitler argumentierte auch nicht mit seinen politischen Gegnern. Er ermordete sie alle.
>>
Nr. 83378
>>83356
>Spielt ihr auch Schach, indem ihr den gegenüber auf dem Parkplatz verprügelt?
Wenn der Gegenüber der Tod ist, warum nicht? https://de.wikipedia.org/wiki/Das_siebente_Siegel

Hide Nr. 83340 [Antworten]
9 kB, 264 × 215
>>
Nr. 83343
>>83340
>gesichtet
Weil sie ihre Flagge gehißt hat oder wie?
>>
Nr. 83367
>>83340
>Idioten machen sich über Idioten lustig.
Twitter in einer Nussschale.

Hide Nr. 83335 [Antworten]
32 kB, 480 × 640
Nordkorea hat für das Attentat neulich anscheinend bloß $90 gezahlt. Ich wusste ja, dass die knapp bei Kasse sind, aber das geht ja nun doch ein bisschen zu weit!1!!
>>
Nr. 83341
2 kB, 111 × 111
>Nordkorea hat für das Attentat neulich anscheinend bloß $90 gezahlt.
>>
Nr. 83342
>>83335
Heute lernte Ernst, dass die Kaufkraft von umrechnet $90 überall auf der Welt die gleiche ist.
>>
Nr. 83351 Kontra
>>83342
Es entspricht 1 Huawei schwächerer Bauart.
QED.
>>
Nr. 83366
>>83335
>Nordkorea hat für das Attentat neulich anscheinend bloß $90 gezahlt.
Fefes Blog.
Ranz und Verschwörungstheorien.
Proudly powered by Baghdad Bob Corporation.

Drinbevor: Er hat doch
>anscheinend
dazwischengeschrieben, um sich anschließend rauswieseln zu können.


Siehe auch: http://www.the-trench.org/vx-murder-in-kuala-lumpur/

Hide Nr. 83344 [Antworten]
97 kB, 667 × 1000
Vielen Dank, AMD!

Egal was man von AMDs Produkten hält. Alleine dass Intel und Nvidia mit ihren Preisen mal wieder in die Realität zurückgeholt werden, dafür sind wir alle AMD zu Dank verpflichtet.

>>
Nr. 83346
>>83344
>dafür sind wir alle AMD zu Dank verpflichtet.
Nö: Ernst ist keiner Firma zu Dank verpflichtet, nur weil sie die Konkurrenz im Preis unterbietet.
>>
Nr. 83347
>>83346
Genau die sollten besser ein Kartel bilden und den Konsumenten richtig ficken!1!elf
>>
Nr. 83349 Kontra
>>83347
Firmen sind keine Menschen.
Ficknochmal.

Hide Nr. 83322 [Antworten]
9 kB, 264 × 215

Die erste Einsendung zur Expertenfrage:

>zu Deiner Frage, ob das Zeigen von Experten eine Strategie ist, um den Leuten das Gefühl zu geben, dass es da draußen Leute gibt, die sich auskennen, und der Zuschauer sich da nicht mehr näher für interessieren muss:

Als Fernsehmacher sage ich dazu ganz klar: Nein.

Ob sich meine Zuschauer näher für ein Thema interessieren, nachdem ich ihnen einen Experten dazu gezeigt habe, ist deren Entscheidung. Ich habe da keine Präferenz. Wieso auch sollte ich denen das vorschreiben wollen?

Ich glaube vielmehr, die Zuschauer interessieren sich hinterher stärker für ein Thema, wenn sie das Gefühl haben, dass es sie unmittelbar betrifft.

Und die Auftritte von Experten in den Medien sind für mich auch kein Symptom dafür, dass man als Journalist sein Publikum für dumm hält.

Was glaubst Du denn, warum zum Beispiel die FAZ gerade Dich über Trojaner-Angriffe auf die Bundesregierung befragt? Doch bestimmt nicht, weil sie ihre Leser für dumm hält oder sie sich nach der Lektüre des Artikel nicht mehr näher für das Thema IT-Sicherheit interessieren sollen?

[3 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 83334
>>83322
>Was glaubst Du denn, warum zum Beispiel die FAZ gerade Dich über Trojaner-Angriffe auf die Bundesregierung befragt?
Äh...

>Doch bestimmt nicht, weil sie ihre Leser für dumm hält
Muss der Steilvorlage widerstehen, muss der Steilvorlage widerstehen...

Hide Nr. 83292 [Antworten]
20 kB, 370 × 450

Oh, gucke mal: Daniele Ganser ist jetzt wichtig genug, dass das Schweizer Fernsehen mal einen publizistischen Takedown gegen ihn durchführt. So richtig mit persönlich einladen und dann aus privaten E-Mails zitieren. Wow. Der hat inzwischen wahrscheinlich schlicht mehr Einschaltquote als die, und da musste mal jemand was tun!1!!

Ich finde bemerkenswert, wie wenig sie dann tatsächlich vorzubringen haben. Die nehmen irgendein Randdetail (auf Twitter wirft er Unfairness vor, in der Mail sagt er aber, der Bericht sei fair gewesen, nur der Kontext zwischen Klimalüge und Protokolle (ich nehme an die Protokolle der Weisen von Zion) sei unfair. Ja und? Wo ist da jetzt der Widerspruch? Kann ein an sich fairer Bericht nicht durch den Kontext unfair werden?) als Prämisse dafür, dass der Ganser lügt (!1!!) und diskreditieren damit alle anderen seiner Äußerungen. So ähnlich lief ja auch damals die Verschwörungs-Abwatsche zu den 9/11-Truthern, die der Spiegel rausgehauen hat, um ihre Deutungshoheit zu verteidigen.

Wer sich angucken will, was Daniele Ganser sonst so zu sagen hat: Hier ist ein aktuelles Video (zweieinhalb Stunden, über sein neues Buch "Illegale Kriege").

Ich würde ja echt gerne mal wissen, wie der SRF das intern begründet hat. Wieso fühlen die sich so bedroht, dass sie zu derartig unseriösen Taktiken greifen müssen? Haben die dermaßen Angst um ihre Jobs? (Danke, Dirk)

>>
Nr. 83303
Viel schöner wäre es, wenn die verschworenen Eidgenossen den Verräter Ganser bei einer Geldkofferübergabe des Sluschba wneschnei raswedki ertappen würde.
https://de.wikipedia.org/wiki/P-26
>>
Nr. 83314
93 kB, 640 × 813
18 kB, 300 × 192
>>83300
Fragen nach dem WTC7 kategorisch abtun.
>>
Nr. 83333
>>83292
Also wie jetzt? Wenn man Leute ignoriert ("mundtot macht"), ist das Fefe nicht recht. Wenn man ihre Ideen kontrovers diskutiert und widerlegt, wie er es dann gern fordert, aber auch nicht.
>>
Nr. 83352 Kontra
>>83333
> Arena
> diskotieren
Gummihals detektiert.

Hide Nr. 83298 [Antworten]
7 kB, 229 × 232

Im Rahmen einer Diskussion von Kant und der Aufklärung kam hier neulich die Frage auf, ob das Heranziehen von "Experten" im Fernsehen nicht auch Ausdruck des Menschenbildes ist, dass der Wähler an sich dumm und uninformiert ist, und man eine repräsentative Demokratie braucht, um ihn von wichtigen Entscheidungen zu isolieren, damit er nicht versehentlich alles kaputtmacht.

Mir fällt das gerade ein, weil mir ein Leser diese tolle Geschichte über einen "Schweden-Experten" bei Fox News eingereicht hat. Fox News hatte doch vor ein paar Tagen eine Story von wegen "Schweden geht total den Bach runter, Anarchie und marodierende Moslemhorden randalieren die Innenstädte kaputt und vergewaltigen unsere Frauen!1!!". Die hatte der Trump gesehen und darüber getweetet, dadurch erfuhr das so ein bisschen ungerechtfertigte Aufmerksamkeit.

Jedenfalls fährt Trump ja in solchen Situationen ein Strategie namens "double down". Der Begriff kommt von Blackjack. Man hat zwei Karten und darf beliebig viele weitere ziehen, aber die Summe der Werte der Karten darf nicht 21 übersteigen. Wer am nächsten an 21 rankommt, gewinnt. Double Down heißt jetzt, dass man nach dem Sehen der ersten beiden Karten sagt: ich nehme noch genau eine Karte und verdoppele meinen Einsatz (und damit auch mein Risiko). Im Übertragenen Sinn heißt das, wenn man bei etwas Schlechtem erwischt wird, dass man seinen Fehler nicht einräumt sondern nochmal drei Schritt weiter geht. In diesem Fall hat Trump nicht eingeräumt, dass er auf Bullshit reingefallen ist, sondern hat bei seiner CPAC-Rede nachgelegt:

[4 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 83325
Die Situation is Schweden ist die, dass Migranten in Migrantenvierteln leben, und schwedische Schweden nicht.
Und da wird bei Problemen nicht die Polizei gerufen, sondern der arabische Friedensrichter.

Deswegen sind das auch keine No-Go-Areas, weil die Polizei da in Mannschaftsstärke Feuerwehr und Ambulanz begleitet.
Das ist natürlich alles kein Problem, nicht?
>>
Nr. 83328
>>83325
diese Situation hast du ja auch in Frankreich, England oder gar in Allemanje. Das bedeutet natürlich nicht, dass Integration nicht funktioniert ;-)))

Das einem diese Stadtteile dann um die Ohren fliegen ist halt nur ne Frage der Zeit.

Hide Nr. 83176 [Antworten]
183 kB, 318 × 321

Old and busted: Drohnenabwehr mit Adler.

New hotness: Drohnenabwehr mit sibirischen Tigern!

>>
Nr. 83285
>>83283
Medwedew, Putin und Lukashenko fahren nach Sochi zum Skispringen.
Lukashenko will als erster, aber Putin hält ihn zurück.
"Ich bin der Präsident des größten Landes der Welt. Ich springe zuerst".
Lukashenko will als zweiter, aber Putin hält ihn zurück.
"Medwedew ist mein Vize, er springt nach mir."
Lukashenko will als dritter, aber Putin hält ihn zurück.
"Nach Medwedew bin ich wieder dran."
>>
Nr. 83287
1,5 MB, 350 × 179, 0:04
>>83285
Und,die Pointe wieder heute Abend?! :^DDDDD
>>
Nr. 83299 Kontra
ausgezeichnet
>>
Nr. 83326
>>83287
Findest du das nicht lustig? Ich schon, weil es wahr ist. :DDD

Hide Nr. 83255 [Antworten]
137 kB, 322 × 260

Der goldene Troll am Bande geht an die Leute, die bei CPAC im Publikum Trump-Fan-Fähnchen verteilt haben, die wie die russische Fahne aussehen. Der durchschnittliche Trump-Wähler hat natürlich keine Ahnung, wie anderer Länder Flaggen aussehen. Als das jemand merkte, haben sie schnell Leute zum Einsammeln rumgeschickt. BWAHAHAHA

(Bild 1 in groß, Bild 2 in groß)

Update: Ein Einsender meint: Klarer Fall von False Flag Operation! Ich könnt mich gerade in den Arsch treten, dass ich auf die Punchline nicht selber gekommen bin :)

>>
Nr. 83284
>>83271
Die alten Neocons in Europa hängen noch an der Doktrin des US-Imperalismus. Der neue Konservativismus hat Putin als seinen Helden.
>>
Nr. 83308
>>83284
>Die alten Neocons
Ich sehe, was du getan hast.
>>
Nr. 83310
>>83308
Das interessante bei Fefe ist, wie er ökonomisch an die Politik der alten Neocons gebunden ist, aber ansonsten von seinem Gefühl her dem Neuen Konservatismus zugewandt ist. Das macht Fefe zu einem dieser gerne subversiv und wirr polternden Konservativen, die aber zugleich überaus linientreu handeln.

Das Internet ist Fefes Stammtisch.

Abgesehen davon erinnert seine Art und Weise an die Außenwirkung der Grünen, oder daran, wenn die SPD im Wahlkampf ist.
>>
Nr. 83316 Kontra
>>83310
> Das Internet ist Fefes Stammtisch.
.oO(und das schreibt er hier)

Hide Nr. 83248 [Antworten]
182 kB, 302 × 404

Irgendwie passt diese Meldung prima in dieses Jahr: "Verhafteter Islamist war früher Neonazi"

Bei schlechten Entscheidungen gibt es eine auffällige Clusterbildung.

>>
Nr. 83252
Warte, warte, warte: Die Schahada auf schwarzem Grund zu drucken ist jetz illegal? Hat man Saudi Arabien informiert?
>>
Nr. 83254
Das dieser Cluster Tiefer Staat heißt, weiß Fefe noch nicht?
>>
Nr. 83263
>>83254
Schönes Erdowahn-Mem, das du da pflegst.
>>
Nr. 83288
>>83251
ich lachte ungezwungen :3

Hide Nr. 83122 [Antworten]
40 kB, 430 × 620
"USA - Behörde prüft Todesfälle durch Homöopathie"

Wer jetzt genauso überrascht ist wie ich — schließlich ist in Homöopathie kein Wirkstoff, wie kann das dann also Nebenwirkungen haben?! — hier ist die Auflösung:

>Die Tabletten werden auf Basis der Schwarzen Tollkirsche hergestellt, auch bekannt als Belladonna. Nach den Grundsätzen der Homöopathie (siehe unten) dürften die Wirkstoffe der Giftpflanze in den Tabletten allerdings nicht nachweisbar sein. Tatsächlich ist mitunter aber doch Wirkstoff enthalten, wie die FDA nach der Untersuchung mehrerer Tabletten berichtet. Offenbar wurden die Produkte nicht stark genug verdünnt.
Sogar zum Verdünnen zu inkompentent! Wow!
>>
Nr. 83227
>>83222
Das dürfen sie ja eben gerade nicht, wenn sie "homöopatische Medikamente" anbieten wollen.
>>
Nr. 83277
>>83227
Und wer zertifiziert den Herstellungsprozess? TÜV Rheinland?
>>
Nr. 83278
>>83277
Leitungen werden doch TÜViert, oder?

Hide Nr. 83184 [Antworten]
32 kB, 450 × 600
>>
Nr. 83249
>>83229
Sie beschuldigten sich gegenseitig nichts mit dem Islam zu tun zu haben um an die Macht zu kommen.
>>
Nr. 83261
>>83228
Das macht die Sache nicht besser, also stecken sie auch unter einer Decke.
>>
Nr. 83268
Das sieht wie ein Rosenkrieg aus, verschmähte liebe ist auch für Umstehende gefährlich!
>>
Nr. 83281
>>83268
>Rosenkrieg
>krieg
>Rosen
Genau! Der Potin trägt Schuld an dem ganzen Schlamassel! Wer auch sonst?

Hide Nr. 83178 [Antworten]
20 kB, 370 × 450
In den USA geht ein Fall von digitalem Admin-Amoklauf in Revision. Es geht um einen Admin, der einmal alles gelöscht hat bei seinem Arbeitgeber, und dann einen "I quit"-Zettel hinterließ und ging. Das Gesetz, mit dem sie ihn belangt haben, spricht von "intentionally causing damage without authorization, to a protected computer". Er argumentiert jetzt, dass er als Admin ja doch autorisiert war, auch Dinge zu löschen.

Wenn er damit durchkommt, dann haben wir demnächst ein paar Fight-Club-Endszenen in der IT-Industrie :-)

>>
Nr. 83180
>>83178
Hoffentlich behandelt Code Blau seine Admins gut.
>>
Nr. 83214
>>83180
Bei zwei Mitarbeitern, die gleichzeitig Gesellschafter sind, sicher.
>>
Nr. 83272
np: Rage Against The Machine - Testify
>>
Nr. 83273

Hide Nr. 83197 [Antworten]
97 kB, 667 × 1000
Krasse Geschichte aus dem Miniatur-Wunderland in Hamburg. Die hatten da eine Aktion gemacht, die auch Leute reingelassen hat, die sich den Eintritt nicht leisten konnten. Unter anderem haben das natürlich auch Flüchtlinge wahrgenommen dann. Und da kam dann ein Hassbrief rein, der sie beschimpft hat für die Aktion.

Und hier wird es schwierig für Leute, die nah am Wasser gebaut sind. Die Interviewer wollen wissen, ob die Aktion denn ein Erfolg war. Antwort:

>Frederik Braun: Auf jeden Fall. Wir haben rund 18.000 Menschen hineingelassen.
Na da werden sich doch bestimmt lauter Leute reingeschmuggelt haben, die sich doch den Eintritt hätten leisten können!1!!
>Wir hatten letztes Jahr im Januar genauso viel zahlende Gäste wie dieses Jahr. Das gibt mir das Gefühl, dass alle ehrlich waren. Und: Wir verzeichnen Pro-Kopf-Umsätze. Das heißt, wir wissen, wie viel jeder Kunde im Durchschnitt im Bistro ausgegeben und Merchandising gekauft hat. Und rechnet man diese 18.000 raus,

Gerrit Braun: kommt man auf ein ganz trauriges Ergebnis.

Frederik Braun: Es ist nämlich die gleiche Zahl wie sonst. Was heißt, obwohl diese 18.000 Menschen keinen Eintritt zahlen mussten, hatten die meisten nicht mal das Geld, ihren Kindern eine Cola zu kaufen.

[2 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 83266
>>83250
Stimmt genau. Früher im Phantasialand waren all die Stände sowas von teuer, dass da nur Goldessel gegessen haben. Buhu, niemand kauft seinen Kindern eine 0,2 Dose Cola für 5 Euro. Wer trinkt thie Plörre überhaupt noch?
>>
Nr. 83267
Find ich gut!
Kurz bevor die Bude dicht macht nochmal alle kostenlos reinlassen und das als Werbung nutzen um doch vielleicht weiter machen zu können.
>>
Nr. 83269
>>83267
Jede Wette haben die drauf spekuliert, dass da mehr Leute kommen dafür aber dann an den Buden Geld ausgeben.
>>
Nr. 83270
>>83267
Natürlich, die können/wollen sich ja von der sozialen Markwirtschaft nicht abschotten. Ob es für eine Miniaturfiliale in Ireland reicht?

Hide Nr. 83230 [Antworten]
16 kB, 318 × 321

Der BND hat so dermaßen zu viel Budget, dass er die New York Times nicht kauft, um sie zu lesen, sondern deren Reporter bespitzelt. Die BBC und Reuters auch.

Glücklicherweise ist die Gegenmaßnahme einfach und offensichtlich. Weg mit deren Budget. Mit dem eingesparten Geld könnten wir vielleicht dafür sorgen, dass unsere Schulgebäude keine Durchbruchsegmente haben.

>>
Nr. 83245
>>83230
>... hat so dermaßen zu viel Budget, dass er die New York Times nicht kauft, um sie zu lesen, sondern ...
Klingt ein bisschen wie damals die Geschichten von Dagobert Duck.
>>
Nr. 83247
>>
Nr. 83258 Kontra
>Mit dem eingesparten Geld könnten wir vielleicht dafür sorgen, dass unsere Schulgebäude keine Durchbruchsegmente haben
Bildung ist Ländersache, da bedarf es einer Steuerreform, keiner Bundesmittelumverteilung.
>>
Nr. 83262
>>83258
Bundesmittel gehören endlich auf die Armee beschränkt und auf die Flaggenproduktion.

t. Zutieftst erboster Bergjude

Hide Nr. 83216 [Antworten]
1,0 MB, 800 × 1153

Jetzt kommen hier einige Mails zu EU-Fördergeldern rein. Ich will mal eine Einsendung zitieren:

>leider musste ich vor mehr als 10 Jahren in einem Fraunhofer "Spin-Off" aktiv "an sowas" teilnehmen und noch schlimmer: ich war der Projektleiter. Es ging damals nicht um IT Security. Es gab eine dem Spin-Off nahestehende promovierte Person, die den Fördergeldmarkt beobachtet hat und sich mit der Beantragung auskannte. Es wurden dann Fake Projekte erfunden, die in den Förderrahmen passten. Die Kohle wurde abkassiert und immer wenn eine Überprüfung des Projektfortschritts anstand, habe ich eine Menge Folien und Berichte produziert und wir haben in der Woche vorher schnell was gebastelt, das nach "Fortschritt" aussah.
Die "Arbeit" in diesem "Unternehmen" war ein einziger Albtraum und ich war damals froh, als ich wieder weg war.
Das Spin-Off hat sich in den letzten Jahren nochmal "neu erfunden" (bzw. der CEO) und ist irgendwann in einem Joint Venture mit einer anderen Firma aufgegangen. Aber das Unternehmen war damals, wie Du schreibst, eine "konkurrenzunfähige Klitsche", ein Unternehmens-Zombie, das ohne Fördergelder nicht überlebt hätte.
Auf der anderen Seite wiesen einige Einsender darauf hin, dass es vielleicht sogar von Vorteil so ist, weil die Forschungsprojekte teilweise an Dingen forschen, die wie der Bauplan eines totalitären Überwachungsstaats klingen.

Ein anderer Einsender erzählt:

[4 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 83225
>>83216
>da ihre wissenschaftliche Reputation kaum existent bis wenn existent absolut lächerlich war.
>Darum sind auch viele WiMis am Ende in die freie Wirtschaft als Softwareentwickler gewechselt.
Einspruch von in der freien Wirtschaft tätigen Softwareentwicklern in 3, 2, 1, ...
>>
Nr. 83234
>>83216
>leider musste ich
Ach, das "ich habe ja nur Befehle ausgeführt" mal wieder.

>>83225
Wieso? SAP ist nicht umsonst die Abkürzung für Schrott aus Prinzip Sammelstelle arbeitsloser Physiker.
>>
Nr. 83240
>>83234
Stimmt. Es ging ja nur um die
>wissenschaftliche Reputation
nicht um den Grad der Fähigkeit als Softwareentwickler.
>>
Nr. 83243
>>83240
>nicht um den Grad der Fähigkeit als Softwareentwickler.
Da ist dann "Schrott aus Prinzip" relevant.

Hide Nr. 83154 [Antworten]
9 kB, 264 × 215

Investigative Journalisten haben jetzt herausgefunden, dass EU-Forschungskohle für IT-Sicherheit bei Fraunhofer und co verdampft. Money Quote:

>Demnach hätten es die Industrie und Forschungsinstitute wie die Fraunhofer-Gesellschaft geschickt verstanden, sich millionenschwere Forschungsprojekte zu sichern. Wirklich einsetzbare Produkte kämen dabei aber selten heraus, obwohl mehrere Milliarden Euro investiert wurden.
Ich habe ja noch nie aktiv an sowas teilgenommen, ich habe das nur aus der Ferne beobachtet. Das hat mir gereicht. Die eine Hälfte solcher Projekte besteht üblicherweise aus irgendwelchen gammeligen Forschungsabteilungen von irgendwelchen Unis auf der verzweifelten Suche nach Drittmitteln. Die andere Hälfte besteht aus irgendwelchen konkurrenzunfähigen Klitschen, die auf dem Markt ohne EU-Förderprojekte nicht bestehen können, und die so versuchen, auf Kosten von ein paar Uni-Deppen Patente auf offensichtlichen Bullshit anmelden zu können, und das noch vom Steuerzahler finanziert zu kriegen.

Aber hey, ich bin mir sicher, dass ich da eine voll unrepräsentative Auswahl zu Gesicht bekam!1!!

Für den Vorwurf, dass da keine verkaufbaren Produkte rauskommen: Das ist die Idee. Daher heißt das Forschung und nicht Produktentwicklung. Schade wäre allerdings, wenn mal jemand gucken würde, ob da ordentliche Forschung gemacht würde, und dann rauskäme, dass sich da bloß ein paar "Technikphilosophen" ihren aufwendigen Lebenswandel mit finanziert haben. Das wäre echt tragisch. Gut, dass keiner guckt.

>>
Nr. 83221
>>83166
>investigativer Journalismus wenn man sich Hadmuts Blog reinzieht?
Nein, das nennt man Masochismus (oder Selbstgeißelung).
>>
Nr. 83236
>>83218
>kohle
>verdampft
Bei der Herstellung von Koks durch die Verkokung von Kohle fällt Kokereigas an. Zählt das nicht?
>>
Nr. 83238
>>83236
Nein.
Beim "Verkoken" werden (gasförmige) Fremdbestandteile aus der Kohle entfernt, beim "Verdampfen" lediglich ein Stoff bis zum Gaszustand erhitzt.
Ich wollte selbst erst Kohleverflüssigung als Notbehelf gelten lassen.
Dann hab ich lieber nochmal nachrecherchiert: Kohlenstoff sublimiert bei 3642 °C. Das muss HvL mir mal erklären, wie er das (technisch, nicht sprachlich) hinbekommen will.
>>
Nr. 83242
>>83238
>Das muss HvL mir mal erklären, wie er das (technisch, nicht sprachlich) hinbekommen will.
Das Fraunhofer Institut hat sich halt statt mit IT-Sicherheit mit Hochtemperaturtechnik beschäftigt. Der Sonnenofen in Odeillo erreicht immerhin 3500°C. Da ist ein Wildschwein binnen Sekunden durchgebraten.

Laser dürfte auch vielversprechend sein. Oder Plasma.

Hide Nr. 83177 [Antworten]
19 kB, 570 × 321
>>
Nr. 83183
>>83182
Vielleicht haben die Frickler bei Cloudflare ihr OK für die frühere Veröffentlichung gegeben. Oder Google hat entschieden, dass der Bug zu wichtig ist, um 90 Tage drauf zu sitzen: "Hallo Cloudflare-Kunden, Cloudflare hat eine Sicherheitslücke, die eure Daten betrifft, aber wir sagen euch nicht, was genau los ist!"
>>
Nr. 83186
>>83182
https://news.ycombinator.com/item?id=13721129
>For vulnerabilities with immediate exploit exposure, where people are currently being victimized by the flaw, Project Zero has a 7-day embargo.
>
>The short waiting period balances the vendor's interest in coordinating the smoothest fix to the problem with the public's interest in knowing its exposure and maximizing it's options for reacting to the exposure.
>
>The fixed waiting period keeps the process sane. Every vendor you'll ever disclose a serious vulnerability to will try to delay disclosure, usually repeatedly. If you set a precedent of making arbitrary exceptions, you'll never be able to stare anyone down.
>
>Again: as the reporters, you're trying to balance the vendor's interests with those of the public. Your credibility in these situations is pretty important, not just for this vulnerability, but for the next ones. With P0, we all know there will be a long series of "next ones" to be concerned about.

[1 weitere Zeile anzeigen]

>>
Nr. 83187
>>83177
Cloudflare versucht sich vergebens an Schadensbegrenzung: https://twitter.com/taviso/status/834918182640996353
>their post-mortem indicates this would've been exploitable only 4 days prior to your initial contact. Is that info invalid?
>Yes, they worded it confusingly. It was exploitable for months, we have the cached data.
>>
Nr. 83241
48 kB, 712 × 676
>>83177
>Benutzt hier jemand Cloudflare?
Ja. Ein mir bekanntes Bilderbrett versteckt sich dahinter.

Interessant:
>It looked like that if an html page hosted behind cloudflare had a specific combination of unbalanced tags, the proxy would intersperse pages of uninitialized memory into the output
Da sind wir aber jetzt froh, dass HvLs handgedengeltes HTML vor der Veröffentlichung hier nochmal "nachgeparst" wird.

Hide Nr. 83031 [Antworten]
15 kB, 318 × 321

Da die Arbeitsamt/Jobcenter/Arbeitsagentur-Geschichte die Gemüter bewegt hat, hier noch ein Nachschlag. Ich hatte an diesen Gegendarsteller noch zwei Fragen geschickt. Erstens wollte ich wissen, wieviel Ermessensspielraum es da für die Mitarbeiter gibt, und zweitens bat ich um ein Statement zu dem Gerücht, es gäbe da "Quoten" dafür, wieviel Sanktionen ein Mitarbeiter mindestens verhängen muss.

Er bat um Paraphrasierung statt direkten Zitates, daher hier seine Antworten in meinen Worten:

  1. Der Ermessensspielraum ist gering (bei Weiterbildungen aber größer). Das ist Absicht, damit es bei Sanktionen eine klare Linie gibt, statt des Gefühls, einer Willkür ausgesetzt zu sein.

    Wenn man zu einem Termin nicht erscheint, muss man einen "wichtigen Grund" angeben. Was jetzt genau als wichtiger Grund durchgeht, liegt allerdings doch ein bisschen im Ermessen des Sachbearbeiters. Faustregel: Wenn man zur Arbeit gemusst hätte, hätte man auch zur Arbeitsagentur gemusst. Geburtstag ist also beispielsweise keine gültige Ausrede.

  2. Quoten für Sanktionen gibt es nicht, und das bestreitet er nicht nur für sich sondern generell. Es gibt auch keinen Bonus oder eine Prämie für Sanktionen oder so.

[4 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 83104
>>83084
Mir ist gerade auch aufgefallen, dass man auf Fefes Blog nicht nach den Namen der Einsender suchen kann. Der Mann weiss schon was er tut.
>>
Nr. 83108
>>83104
Sie können schon, aber da er immer die Namen weglässt, findet man nichts ;_;
>>
Nr. 83118
>>83104
Die Volltextsuche erfasst sogar den Linktext (scheiss seo, wissen schon).
>>
Nr. 83223
>>83060
>Großschreibung der Anredeformen (Du/Dir/etc.). Das wurde 1996 mit der Rechtschreibreform abgeschafft,
Nein. In meinem Sprachraum schon Jahre vorher.
>auch wenn es seit ein paar Jahren wieder erlaubt ist.
Das stimmt so auch nicht. Es war nie verboten.

>Lesetipp (!): http://www.sprachdetektiv.de/aktuelles/aktuelles.htm
Ich habe aufgehört zu lesen, als er behauptete, das ß in "Scheiße" wäre mit der reformierten Rechtschreibung geändert worden. Wenn der Rest auch so fundiert recherchiert ist ....

>>83104
>dass man auf Fefes Blog nicht nach den Namen der Einsender suchen kann.

[1 weitere Zeile anzeigen]


Hide Nr. 83143 [Antworten]
9 kB, 244 × 299
Benutzt hier jemand SHA1? Der dort verlinkte Server ist gerade platt, schon bevor ich drauf gelinkt habe.

Update: Das Security-Blog von Google dazu. Und hier ist ihre Demo-Seite.

Update: Die bekanntesten Benutzer von SHA1 (neben Gammel-X.509-CAs) sind Bitcoin und git, und Bitcoin ist schon vor Jahren wegmigriert. Das wird sicher kompatibilitätstechnisch sehr schmerzhaft, aus git SHA1 rauszuoperieren.

Update: Bittorrent basiert auch auf SHA1. Und die Abmahnungen der Abmahnindustrie basieren auch auf SHA1. Das könnte jetzt also vor Gericht spannend werden.

>>
Nr. 83172
>>83143
>Und die Abmahnungen der Abmahnindustrie basieren auch auf SHA1
Relatiert: https://torrentfreak.com/pirate-site-with-no-traffic-attracts-49m-mainly-bogus-dmca-notices-170219/
>It's likely you've never heard of mp3toys.xyz since the site has very little traffic. However, thanks to a bungling anti-piracy outfit, the site is now the second most complained about 'pirate' site on the Internet, with Google receiving more than 49 million notices in just over six months.
>>
Nr. 83175
48 kB, 712 × 676
>>83143
Neulich so: Benutzt hier jemand SHA1?
Heute so: Benutzt hier jemand Cloudflare?

https://bugs.chromium.org/p/project-zero/issues/detail?id=1139
>Cloudflare Reverse Proxies are Dumping Uninitialized Memory

Old and busted: Heartbleed
New hotness: Cloudbleed

Alt und kaputt: 1x alt/neu
Neue Hitze: 3x alt/neu
>>
Nr. 83202
>>83143
>Das wird sicher kompatibilitätstechnisch sehr schmerzhaft, aus git SHA1 rauszuoperieren.
Linus gibt keinen Fick: http://marc.info/?l=git&m=148787047422954
>>
Nr. 83220
>>83202
Linus 2005 zu SHA1: https://lwn.net/Articles/132513/
>I really hate theoretical discussions.
>[mehrere ranzige Absätze]
>going to sha256 is likely pointless too - I think the algorithm is basically the same, just with more bits. If you've broken sha1 to the point where it's that breakable, then you've likely broken sha256 too.
>[noch mehr ranzige Absätze]

>I think the algorithm is basically the same, just with more bits
Einmal mit Profis arbyten!

Hide Nr. 83110 [Antworten]
7 kB, 229 × 232

Das Schöne bei Tech-Themen im Internet ist ja, dass, egal wie viel man weiß oder zu wissen glaubt, es gibt da draußen immer noch Leute, die noch mehr wissen :-)

>Das Mem, dass die PSHUFB-Lösung schneller sei als POPCNT, geht schon länger rum, stimmt allerdings nicht, wenn man's richtig macht. :)

Dan Luu hat darüber geschrieben, das verlinke ich einfach mal:
http://danluu.com/assembly-intrinsics/

Das POPCNT-Erratum, dass er da am Ende nennt, existiert über mehrere CPU-Generationen von Intel und ist möglicherweise "Absicht". Nicht um die Performance von POPCNT für nicht-NSA-User zu sabotieren :), sondern weil ein x86-Decoder ziemlich haarig ist und der Bug nicht wirklich schlimm.

Die meisten x86-Befehle sind ja bekanntlich dest = dest OP src. Jedes "Loch" in der Opcode map, in dem ein unärer Befehl steht, muss in der Instruction Decoding-Logik kodiert werden, damit der Renamer weiss, dass der Destination-Operand keine Quelle ist. Nun ist x86 sowieso relativ unregelmäßig, allerdings bei weitem nicht so sehr (auf Encoding-Ebene und für die häufig vorkommenden Befehle), wie viele das denken.

[4 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 83112
>>83110
ZL;NG: Intel ist eine inkompetente Firma, die bugverseuchte CPUs baut. Dan Luu hat darüber geschrieben, das verlinke ich einfach mal: http://danluu.com/cpu-bugs/
>>
Nr. 83206
>>83110
>>83112
ZL;NG wir sammeln immer mehr technische Schulden im CPU-Bereich und produzieren auf lange Sicht schwer behebbare Bugs.
>>
Nr. 83207
116 kB, 600 × 504
>>83206
Wie wahr: https://twitter.com/rygorous/status/720469323911979008
ZL;NG: Weil die CPU-Hersteller sich nicht sicher sein können, dass sich ihre CPU nicht beim Ausführen von bestimmten Befehlssequenzen aufhängt, haben sie eine Schaltung in die CPU eingebaut, die nach Ablauf einer bestimmten Zeit die letzten CPU-Befehle rückgängig macht und einen neuen Versuch startet.
>>
Nr. 83212
>>83207
>haben sie eine Schaltung in die CPU eingebaut, die nach Ablauf einer bestimmten Zeit die letzten CPU-Befehle rückgängig macht und einen neuen Versuch startet.
Regelmäßig neuzustarten, weil man dem ausgeführten Codehaufen nicht über den Weg traut, ist doch ein uraltes Unix-Pattern.

Hide Nr. 83100 [Antworten]
40 kB, 430 × 620
Wie Trumps Mitarbeiter versuchen, seine Twitter-Ausbrüche zu kontrollieren. Die Strategie ist, genug "der Trump ist ja so toll!1!!"-"Presse" in seinen Medienkonsum zu schmuggeln. Wenn die Presse gerade nirgendwo schrieb, wie toll Trump ist, dann haben sie halt bei Breitbart angerufen und die haben schnell eine "Trump ist ja so toll!!1!"-Story publiziert.

Mit anderen Worten: Die Medien werden nicht mehr manipuliert, um die Bevölkerung zu manipulieren. Sie werden manipuliert, um den Präsidenten zu manipulieren.

Wenn sie die Stories platziert gekriegt haben, dann haben sie sie auch schnell jemanden tweeten lassen, den Trump in der Timeline hat. Genau wie man sich sowas vorstellen würde.

>"He saw there was activity, so he didn't feel like he had to respond," the former campaign official said. "He sends out these tweets when he feels like people aren't responding enough for him."
Der Lacher ist ja: Ich habe vor vielen Jahren mit Holgi auf Radio Fritz ein paar Sendungen gemacht. Wir haben die Sendungen unter dem Titel "Alternatives Realitätsmanagement" gefahren. Und das ist ja wohl die ideale Beschreibung dafür, was die da gerade mit Trump machen! Voll der Black Mirror-Scheiß! Vielleicht noch vor dem Fenster einen Bildschirm montieren und auf dem Fans einspielen oder so. Wie krass. Das ist Realitätsmanagement für den Präsidenten.
>The in-person touch is also important to keeping Trump from running too hot. One Trump associate said it’s important to show Trump deference and offer him praise and respect, as that will lead him to more often listen. And if Trump becomes obsessed with a grudge, aides need to try and change the subject, friends say. Leaving him alone for several hours can prove damaging, because he consumes too much television and gripes to people outside the White House.

[2 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 83120
>>83117
Hoffentlich mit ständigem Wohnsitz: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14023511.html
>Über 30 000 junge Bundesbürger haben sich nach West-Berlin abgesetzt, um dem Wehrdienst zu entgehen. Doch das Sicherheitsgefühl trügt: Vielen droht die Abschiebung.
>Denn nur "Personen mit ständigem Wohnsitz in Berlin" dürfen, nach einer Anordnung der Alliierten, "nicht in die Bundeswehr einberufen werden".

Aber dass Westberliner nicht zum Bund mussten, wo sie doch vom Roten Feind umzingelt waren... seltsam...
>>
Nr. 83125 Kontra
>>83120
Füll die Lücken in deinem Geschichtswissen bitte selbst.
>>
Nr. 83194
Fefe hat es dafür umso leichter, aus den deutschen Massenmedien Propaganda gegen Trump zu reposten. Das würde sogar ein total demenzkranker Patient schaffen.
>>
Nr. 83195
>>83194
auch ein Demenzkranker mit Adipositas.

Hide Nr. 83119 [Antworten]
15 kB, 370 × 290

Ich weiß nicht, ob ihr euch mal den Podcast angehört habt, wegen dem dieser Milo gerade so auf die Fresse kriegt. Wenn man mal von den blöden Witzen abstrahiert, ist das eigentlich ein Dokument des Schreckens. Er beschreibt da, wie er als Kind sexuell missbraucht wurde, und zeigt typische Muster, mit denen Opfer mit solchen Traumata umgehen — von "das war bestimmt meine Schuld" über Deflektion bis "das ist doch total normal, das passiert voll häufig" alles dabei.

Ich finde es auffallend, wie die ganzen Safe-Space-Trigger-Leute jetzt auf Milo einprügeln, dabei ist er doch genau die Art von verletztem, gebrochenem Traumatisierten, den sie sonst zu schützen vorgeben.

Ich war noch nie sonderlich beeindruckt von seinem Rumgetrolle, und der hat genug fiese Dinge gesagt, dass ich wirklich nachvollziehen kann, wenn ihm Leute Pest und Cholera auf den Hals wünschen. Aber aus meiner Sicht ist das jemand, der Hilfe braucht. Ich hätte zumindest erwartet, dass die Leute, die sonst immer für sich Hilfe einfordern, das erkennen würden.

Ansonsten ist er glaube ich mit diesen Äußerungen auch so ein bisschen Opfer seiner europäischen Abstammung geworden. In den USA unterscheidet man nicht wie bei uns zwischen Kindern und Jugendlichen, wenn es um Sex Crimes geht. Da häufen sich Geschichten von fast volljährigen Teenagern, die wegen Sexting o.ä. große Probleme gekriegt haben. Und sowas wie "in Ausnahmefällen ist es OK, wenn ein älterer und ein noch nicht volljähriger Mensch eine sexuelle Beziehung haben" gibt es in den USA halt gar nicht (außer anekdotenhaft in den Südstaaten zwischen Familienmitgliedern :-) ) und dann auch noch unverheiratet, da platzen dann die puritanischen Konservativen. Und die Leute, die ansonsten für sexuelle Aufklärung und Freiheit eintreten, die machen bei Milo jetzt eine Ausnahme und stellen sich lieber nicht hinter ihn, weil er halt ein rechtes Arschloch ist.

[2 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 83140
>>83139
Sekundärviktimisierung saugt.
>>
Nr. 83169
>>83130
Es ist schlimm, dass einem Menschen etwas passiert ist, aber er soll sich doch bitte nicht so anstellen.

Verreckt doch alle bitte zeitnah in einem Foyer.
>>
Nr. 83170
> Und die Leute, die ansonsten für sexuelle Aufklärung und Freiheit eintreten, die machen bei Milo jetzt eine Ausnahme und stellen sich lieber nicht hinter ihn, weil er halt ein rechtes Arschloch ist.
Warste jemals auf SRS? Die sogenannten "SJW" wünschen sich lebenslänglich für Erwachsene, die mit 17,9999-jährigen Kindern schlafen. Und das sind die moderaten.
>>
Nr. 83171
>>83170
>17,9999-jährigen
Hoffentlich ist auf der Geburtsurkunde der genaue Zeitpunkt vermerkt ;_;

Reddit insgesamt geht bei "Pädophilie" voll verzögert.

Hide Nr. 83135 [Antworten]
20 kB, 370 × 450

Seit gestern hat Firefox kein Audio mehr bei mir.

Begründung: Firefox setzt jetzt zwingend auf pulseaudio auf.

Ist bestimmt mein pulseaudio 8 braun, installiere ich mal pulseaudio 10. Der Daemon kommt ohne Fehlermeldung nicht hoch. Stellt sich raus, dass es da ein Consolekit-Modul gibt, das der reinlädt, und der failed anscheinend unklar, und damit kommt das ganze Ding dann nicht hoch. Modul gelöscht, Daemon kommt hoch. Findet kein Audio.

Nee, warum auch. Chrome findet Audio, Alsa findet Audio, Mplayer findet Audio, ffplay findet Audio, mpg123 findet Audio. Skype findet Audio. SKYPE! Das stinkende Flash-Plugin findet Audio! Gute Arbeit, Herr Pöttering. Flash findet Audio, dein Code nicht. Großartig. Das muss man erst mal hinkriegen, schlechter als Flash zu sein.

Nach ein bisschen Debugging stellt sich raus, dass es keine Fehlermeldungen gibt. pulseaudio findet ein Null Sink. That's it.

Gibt es eigentlich irgendwas, was der angefasst hat, das nicht als Totalschaden endete? Der Michelangelo der kritischen Infrastruktur! Was er anfasst, wird ein Gesamtkunstwerk! Kann nicht debuggt werden, nur bewundert. Der Midas der Middleware! Was er anfasst, wird zu … nunja.

[4 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 83153
>>83152
Das Foto ist Gift für Ernsts latente Magersucht ;_;
>>
Nr. 83159
>>83148
>>83149

Danke Ernst, auf dich ist Verlass! :3
>>
Nr. 83160
Verlange doch einfach dein Geld zurück.
>>
Nr. 83167
>Und eine IPC-Bus-Schnittstelle, die dann failed, wenn der Bus nicht da ist. Und eine Schnittstelle für Consolekit (was übrigens "not actively maintained" ist, KLAR dependen wir auf sowas!!1!).

Fefe kommt nicht darauf klar, dass Poettering-Software auf die Zusammenarbeit mit sich selbst optimiert und daher im Rest der Linux-Welt weitgehend problemlos läuft. Denn systemd-logind ist der aktuell gepflegte Ersatz zu ConsoleKit und ohne D-Bus bricht schon die ganze restliche systemd-Infrastruktur zusammen, ehe man bemerkt, dass Audio kaputt ist.

Hide Nr. 83037 [Antworten]
280 kB, 500 × 506

Neulich so: Trump zieht sich Terrorapokalypse in Schweden aus dem Arsch.

Heute so: Terrorapokalypse in Schweden.

o_O

>>
Nr. 83124
>>83037
>>83055
Neulich so: Trump zieht sich Terrorapokalypse in Schweden aus dem Arsch.
Heute so: Fefe zieht sich Terrorapokalypse in Schweden aus dem Arsch.
>>
Nr. 83126
>>83037
Lesen hier Journalisten mit? Der Typ von PrisonPlanet (InfoWars-relatiert) bezahlt euch eine Reise nach Malmö. Alles was ihr tun müsst ist zu behaupten, dass es in Schweden sicher ist: https://twitter.com/PrisonPlanet/status/833648208249249793
>Any journalist claiming Sweden is safe; I will pay for travel costs & accommodation for you to stay in crime ridden migrant suburbs of Malmo

>das Fühl wenn kein Journalist
>>
Nr. 83128
>>83126
Lies genau, er bezahlt die Reise nur dann, wenn die Vorstädte auch wirklich reich an Kriminalität sind.
>>
Nr. 83134
>>83128
D.h. als Journalist muss man noch ein paar Autos anzünden oder sonstwie Verbrechen begehen? Dieser Gefängnisplanet knüpft aber arg viele Bedingungen an sein Angebot...

Hide Nr. 82763 [Antworten]
56 kB, 793 × 457

Hattet ihr eigentlich diese Trump-"Umfrage" zu den Mainstream-Medien gesehen?

Wenn ihr nur oben kurz geguckt und dann das Tab zugemacht habt, dann nehmt euch dieses Mal bitte die Zeit und guckt euch alle Fragen an. Ich finde sogar, das sollte in Schulen unterrichtet werden. Medienkompetenz zum Anfassen.

>>
Nr. 83094
>>83071
>Nö. Das komische Wahlsystem der Ältesten Demokratie Der Welt hat das. Zahlenmäßig hat Hillary "we came, we saw, he died lel" Clinton mehr Stimmen bekommen.
Das Wahlsystem der Amerikaner interressiert sich aber nicht dafür.
Ganz zu schweigen davon, dass es unlauter ist mit diesem Stimmenüberhang zu argumentieren.
In Kalifornien hat ein Rep überhaupt keinen Grund wählen zu gehen, weil die Wahlmänner sowieso alle and die Dems gehen.
Wäre dem nicht so und es gäbe das Electoral College nicht wären auch die Stimmverhältnisse anders.
>>
Nr. 83106
>>83078
>>Saudi-Arabien, Großbritannien, Nigeria, Pakistan, UAE, Ägypten, Libanon
>Du hast Deutschland und Spanien jetzt aber auch vergessen!
Nee, aber Russland, wegen den Boston-Marathon-Jungs.
>>
Nr. 83107
>>83106
>Nee, aber Russland, wegen PUTIN!!!!
Fixiert: Wer aus Russland einreisen will ist ein manschurischer Kandidat von Vladimir, der die Reinheit unserer natürlichen Säfte angreifen will!
>>
Nr. 83127 Kontra
>>83094
Wenn man sich die Gouverneure in Kalifornien anschaut, dann haben sich die in den letzten Jahrzehnten regelmäßig zwischen Republikanern und Demokraten abgewechselt. Nur sagend.
Das Electoral College stabilisiert das Duopol der beiden großen Parteien, weswegen diese kein Interesse an einer Änderung haben. Das könnten höchstens Volksabstimmungen auf Staatenebene erreichen.