/fefe/ – Fefes Blog
„Wir sind ja hier schließlich unter Unix und nicht hilflos.“

Hide Nr. 36865 Pin [Antworten]
4 kB, 300 × 326
Fehlermeldungen und neue Bildervorschläge bitte hier rein. Danke.
>>
Nr. 88498
3,9 MB, 650 × 340, 0:05
3,8 MB, 500 × 350, 0:05

Hide Nr. 88168 [Antworten]
182 kB, 302 × 404

Habt ihr die Forderung auch gehört, dass Immigranten auch zuhause Deutsch sprechen sollen? Aus Integrationsgründen?

Dazu kommt gerade folgender Leserbrief rein:

>zu dem FAZ-Artikel "Zentralrat der Juden plädiert für KZ-Besuche muslimischer Flüchtlinge", den Du verlinkt hast: In dem Artikel steht auch mal wieder die Forderung, dass "Eltern in Migrationsfamilien […] zu Hause mehr Deutsch […] sprechen" sollen, diesmal geäußert von Bundesbildungsministerin Wanka. Meine Freundin arbeitet als Logopädin viel mit Kindern aus "Migrationsfamilien" und von ihr kommen dazu interessante Anmerkungen, die dieser häufig zitierten Forderung widersprechen aber irgendwie nie im öffentlichen Diskurs auftauchen:

  • Muttersprache hat einen emotionalen Wert und bietet Sicherheit und Orientierung; man hört nicht einfach auf sie zu sprechen, wenn man in einem anderen Land wohnt.
  • Zweisprachigkeit ist ein Vorteil, wird bei den Menschen, um die es geht aber selten so gesehen.
  • Und vor allem: Eltern mit schlechtem Deutsch sind ein schlechtes "Sprachvorbild". Auch das Deutsch der Kinder wird dadurch schlecht, was im Endeffekt dazu führt, dass die Kinder keine Sprache richtig können, weder die Sprache der Eltern noch Deutsch.

[9 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 88531
>>88168
>gerade DIESE Kinder holen das nie wieder richtig auf.
Weil die alle foll doov sind oder wieso?
>>
Nr. 88536
>>88531
Ja. Da kannst du jetzt Nature oder Nurture heranziehen, wenn die Eltern ihre eigene Sprache nicht beherrschen sehe ich für den Nachwuchs mal so gar keine Hoffnung.
>>
Nr. 88541
>>88504
Natürlich war es der Don.
Dieses mem "mymymy Familje ins Gas gegegangen" wird inzwischen aus Gewohnheit von jedem 2ten Juden verwendet. Egal ob die Verwandten ohne sich groß abzumelden nach USA oder Palästina gemacht haben oder ob sie in Belsen an der Typhusepidemie gestorben sind.
Das ist alles inzwischen fest im Kopp verdrahtet, es gibt auch einen psychologischen Fachbegriff dafür.

Als nächstes wird man versuchen den Danisch zu kaufen, wenn das nicht klappt, wird man ihn mit nackten, minderjährigen models kompromitieren. Bei dem Hobby.
Er sollte besser gleich das Kaufangebot annehemen.

Sonst:https://www.youtube.com/watch?v=Uu0vQrZbhQo

https://www.youtube.com/watch?v=FI1S6mx93a4
>>
Nr. 88543
>>88541

Das "ins Gas gegangen" schippert mir täglich auffer S-Bahn in Bärlin vorbei.Unfuck. Die Danischen Sippen sind nicht gegangen, sondern wurden komfortabel weckgekarrt.

Hide Nr. 88528 [Antworten]
20 kB, 370 × 450
Trump hat übrigens versucht, Südkorea das neue Raketenabwehrsystem in Rechnung zu stellen. Eine läppische Milliarde! Südkorea guckte noch mal kurz in die Verträge und wies dann darauf hin, dass:
>Seoul retorted that under the Status of Forces Agreement that governs the US military presence in the country, the South would provide the THAAD site and infrastructure while the US would pay to deploy and operate it.
>>
Nr. 88530
>>88528
Old and busted: Mauer bauen und Mexiko in Rechnung stellen
New hotness: Raketenabwehrsystem bauen in Südkorea in Rechnung stellen
>>
Nr. 88533 Kontra
Die werden sich noch umgucken, wenn der nächste Vertrag ansteht.
>>
Nr. 88537
>>88533
>1 Satz Ersatzteile: 500 $
>1 Werkzeugkoffer, schwarz: 34$
>1 Regime-change, Nordkorea: 1 Fantastillarde Dollaridoos
>Kein Skonto
>>
Nr. 88542
Wer nicht verhandelt, hat von vorneherein schon verloren :^)

Hide Nr. 88444 [Antworten]
15 kB, 318 × 321

Fnord der Woche: Bundeswehrsoldat lässt sich als syrischer Flüchtling registrieren, beschafft sich illegal eine Schusswaffe, hat jetzt Terrorismus-Ermittlungen am Bein. (Achtung: Autoplay-Video mit Sound hinter dem Link)

Update: Bericht ohne nerviges Autoplay-Video dazu.

Update: Tagesspiegel berichtet, es sei ein Oberstleutnant und er habe am Flughafen Wien eine geladene Waffe versteckt.

Update: Hups, Oberleutnant nicht Oberstleutnant. Ich hab keine Ahnung von militärischen Titeln, sorry. (Danke, Mathias)

>>
Nr. 88516
>>88453
>Oberstleutnant ist knapp unterm General.
Nein, knapp unterm Oberst.

>>88510
>Besserwisserisch sei angemerkt, ein Dienstgrad ist etwas anderes als ein Titel, akademisch, ...
Ein Doktorgrad ist auch etwas anderes als ein Doktortitel (oder das, was der Pöbel dafür hält).
>... rechtlich oder ein Adelstitel.
Der einzige Titel, der heutigentags noch was taugt, ist der vom Amtsgericht.
>>
Nr. 88518
>>88516
Oberstleutnant ist direkt unterm Oberst.
>>
Nr. 88527
>>88509
>Selbst wenn das ein paar Jahre gut geht, stehen die Chancen nicht schlecht dass das irgendwann doch rauskommt

Die Chance geht gegen Null. Sollte es allerdings heraus kommen, dann gehst du einfach erneut über "Los" (also die "Grenze" von Allemanje) und checkst dort erneut unter neuem Namen ein. Da es immer noch kein System gibt, welches bundesweit Fingerabdrücke erfasst (also im Bezug auf Asyl unso).

Es kann diesen Leuten einfach nichts passieren
>>
Nr. 88540
>>88509
Habe den Eindruck, dass darauf das ganze Rechtssystem in der BRiD beruht.
Verbrechen, Betrug, Raub und Diebstahl verhindern kann, will und darf man offenbar nicht, (((Maaruphia))) also signalisiert man dem unruhig scharrenden Schaf: Verbrechen lohnt nicht, wir kriegen dich über kurz oder lang. Bist du ein Auserwählter, darfst du deine Strafe in Israel abfeiern.

Hide Nr. 88474 [Antworten]
40 kB, 782 × 638
Das scheint in der Praxis gar nicht so einfach zu sein, eine Vergewaltigung als solche bestraft zu kriegen.
> Dass der Sex des 23 Jahre alten Türken aus Brandenburg/Havel gewalttätig und die Frau vier Stunden lang sein Opfer war, daran zweifeln Staatsanwalt und das Schöffengericht Brandenburg/Havel nicht. Dennoch wurde der 23-Jährige vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. Die Juristen erkannten bei ihm keinen Vorsatz.
Wie watt?! Kein Vorsatz?!? Der wusste nicht, dass das eine Vergewaltigung ist, wenn man jemanden mit Gewalt zum Sex zwingt. Klar, kann ja mal vorkommen. Andere Kulturkreise und so, oder wie? Au weia. (Danke, Juliana)
>>
Nr. 88500
56 kB, 408 × 491
>>88494
>rechtsbankrott++;
>postinkrement
>>
Nr. 88505
>>88494
>Unkentnniss schützt vor Strafe doch?
Unkenntnis der tatsächlichen Umstände schützt häufig sehr wohl vor Strafe. Wenn ich nicht weiss, dass ich gerade den Mantel eines Anderen von der Garderobe mitgenommen habe, dann ist das kein Diebstahl. Unkenntnis des Rechts schützt meistens nicht vor Strafe, diesen Schutz genießen nur Ackermänner und vom Verfassungsschutz protegierte Islamisten.
>>
Nr. 88534
>>88505
Ich würde das "Fahlässigen Diebstahl" nennen.
Dann kann ich also auch die scheibe meines Autos einschlagen und nur weil ich nicht darauf geachtet habe dass das garnicht mein Auto ist, ist das also keine Sachbeschädigung?
>>
Nr. 88539
Fefe geht mir mit seiner Anti-Vergewaltiger- und Pro-Frauenrechte-Haltung richtig auf die Nerven.
Muss er gerade den Beta-Orbiter machen oder was soll das?

Hide Nr. 88523 [Antworten]
537 kB, 751 × 1007
Endlich wendet jemand die Copyleft-Idee auf Lebensmittel an: Die Tomatensorte Sunviva hat eine Lizenz, die freie (auch kommerzielle) Nutzung erlaubt, aber man darf kein Patent darauf anmelden.
>>
Nr. 88524
MUSS es in der Dystopie enden?
>>
Nr. 88529
>>88523
Die Lösung für das Problem geistigen Eigentums liegt nicht in neuen Lizenzen wie Kopielinks, sondern im Ignorieren von Lizenzen allgemein. Egal welche, auch GPL. Insbesondere GPL.
>>
Nr. 88538
>Open Source Seed Initiative (Ossi)
Ei vobibsch!

Hide Nr. 88525 [Antworten]
34 kB, 800 × 441
Endlich spricht mal einer an, dass Homöopathie uns alle töten wird! Weil der städtischen Klärwerke "sich auf physikalische und biochemische Reinigungsschritte" beschränken. Die, äh, "homöopathische Information" hingegen "bleibt" ja im Wasser!1!!

Ihr werdet es schon geahnt haben: Da hilft nur eins. Magneten!1!!

>>
Nr. 88535
Magnete? Die Wasserclusterbildung beruht doch hauptsächlich auf Wasserstoffbrückenbindung und um die neu zu formatieren ist ein elektrostatisches Feld viel geeigneter.

Hide Nr. 88392 [Antworten]
12 kB, 299 × 302

Ein Einsender erzählt aus Düsseldorf:

>hier in Düsseldorf gab es letzte Woche einen ganz tollen Fall von "wir sind ignorant um uns vor Verantwortung zu schützen":

Zitat

"Es tut uns unendlich leid", sagte Unternehmenssprecher Georg Schumacher, bat aber auch um Verständnis: "Wir sind selbst Opfer." Opfer eines neuen Hightech-Systems, dass die Rheinbahn mit anderen Unternehmen angeschafft hat, aber alleine erprobt - und das bei einer Aktualisierung in der Nacht zum Donnerstag abgestürzt war. 80 Prozent der Busse und Bahnen waren dadurch "im Blindflug" unterwegs, so Schumacher. Weichen mussten per Hand gestellt, die U-Bahn-Tunnel aus der Leitstelle für jede Bahn separat freigegeben werden.

http://rp-online.de/1.6768928

Vorbereitung im Vorfeld? Notfallplan? Rollback? Etc. etc.

Alles Fehlanzeige, denn man kann ja einfach Opfer sein.

[1 weitere Zeile anzeigen]

>>
Nr. 88402
>>88392
>Was wir bald brauchen sind so Schnuller-Verteilstationen in den Fußgängerzonen.
Age-Play für alle?

>>88394
Man sieht bei sowas immer sehr schön, wo Fefes Sympathien liegen.
>>
Nr. 88415
>>88402
>Age-Play für alle?
Bekanntlich ist dies genau das Ziel der GRÜNEN.
>>
Nr. 88416
>>88392
Das zählt vor deutschen Gerichten doch sicher als höhere Gewalt!
>>
Nr. 88532
>>88416
Nein, als Gewohnheitsrecht auch bekannt als "haben wir schon immer so gemacht".

Hide Nr. 88526 [Antworten]
14 kB, 493 × 375

Lacher des Tages: Guckt euch mal die Zugangskarten für den US-Senat an.

Achtet auf das schöne Bild mit dem Chip, der ein bisschen wie bei einer Smart Card aussieht. Da ist kein Chip. Die haben aus Sicherheitsgründen ein Bild von einem Chip aufgedruckt, damit das sicher aussieht.

Einmal mit Profis arbeiten!


Hide Nr. 88471 [Antworten]
200 kB, 1262 × 1002

Heute bei der Heise Security Tour in Hamburg sprach auch Andreas Dondera vom LKA Hamburg über seine Perspektive auf Cybercrime. Und die war erfrischend offen und ehrlich. Er führte anhand von Beispielen wie CEO-Fraud (Mail "vom CEO" aus China, er brauche mal schnell ne Million diskret überwiesen auf folgendes Konto) und Ebay-Betrug aus, wie die Polizei auf Anzeigen reagiert und was für Mittel sie so haben. Es sind nicht viele, wie sich rausstellt. Dondera hat nicht die Vorratsdatenspeicherung oder Online-Trojaner gefordert, sondern im Gegenteil angemerkt, dass die Vorratsdatenspeicherung in der Praxis weit von dem Ermittlungs-Wunderheilmittel entfernt ist, als die sie gerne verkauft wurde.

Wenn das Geld erstmal im Ausland ist, wird es, erzählte er, skriptgesteuert innerhalb von Minuten auf hunderte von anderen Konten verschoben, und es sei aussichtslos, da irgendwas zurück zu holen. Ähnlich sieht es bei vielen Online-Delikten aus.

Bei der Ursachenforschung verglich er dann die Technik von vor 30 Jahren ("Telefonzelle, Bibliothek, Telefonbuch") mit der von heute, und stellte dann die Anzahl der vorgeschriebenen Informatikstunden von vor 30 Jahren und heute gegenüber — beide 0. Dem gegenüber stehen sowas wie 70 Stunden für Theater (wir reden von Pflichtstunden in einem Hamburger Gymnasium), und natürlich Musik und Sport. Er fand, dass auch Informatik Pflicht sein sollte, oder sagen wir mal IT-Grundwissen, zumal ja der Auslöser bei den meisten Online-Geschichten eine Aktion des Users ist — Klick auf Attachment, Spam geöffnet, etc. Da müsse man eben auch in der Bekämpfung beim User ansetzen.

[4 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 88473
- <p>Bei der Ursachenforschung verglich er dann die Technik von vor 30 Jahren ("Telefonzelle, Bibliothek, Telefonbuch") mit der von heute, und stellte dann die Anzahl der vorgeschriebenen Informatikstunden von vor 30 Jahren und heute gegenüber — beide 0. Dem gegenüber stehen sowas wie 70 Stunden für Theater (wir reden von Pflichtstunden in einem Hamburger Gymnasium), und natürlich Musik und Sport.</p>
+ <p>Bei der Ursachenforschung verglich er dann die Technik von vor 30 Jahren ("Telefonzelle, Bibliothek, Telefonbuch") mit der von heute, und stellte dann die Anzahl der vorgeschriebenen Informatikstunden von vor 30 Jahren und heute gegenüber — beide 0. Dem gegenüber stehen sowas wie 70 Stunden für Theater (wir reden von Pflichtstunden in einem Hamburger Gymnasium), und natürlich Musik und Sport. Er fand, dass auch Informatik Pflicht sein sollte, oder sagen wir mal IT-Grundwissen, zumal ja der Auslöser bei den meisten Online-Geschichten eine Aktion des Users ist — Klick auf Attachment, Spam geöffnet, etc. Da müsse man eben auch in der Bekämpfung beim User ansetzen.</p>
>>
Nr. 88514
>>88471
>und stellte dann die Anzahl der vorgeschriebenen Informatikstunden von vor 30 Jahren und heute gegenüber — beide 0.
In der DDR war (zumindest in den späten 1980-ern) Informatik Pflichtfach in der 11. und 12. Klasse sowohl im "Gymnasium" als auch in der Berufsausbildung.
In den Klassen darunter (9 und 10) gabs IT-Grundwissen im Fach ESP an allen Schulen. Leider waren da die Lee^Hhrkräfte ähnlich kompetent wie heutzutage.
>>
Nr. 88522
Fefe ist ein richtiger Schnellchecker. Die Kritik an der Differenz Cybercrime-Auslandsstraftat zu Cybercrime aus deutschen Landen ist alt

https://heise.de/-1581797

Hide Nr. 88273 [Antworten]
97 kB, 667 × 1000

Ich sitze gerade in einem Vortrag von einem Cyber-Experten des LKA NRW, und diese Folie hier musste ich euch mal dringend zeigen. Achtung: Stabil sitzen.

>>
Nr. 88356
>>88354
Was du und andere Flüchtlinge uns bringt ist "wertvoller als Gold". Ich verstehe den braunen Hass hier auch nicht so ganz. Die Integration von Flüchtlingen sollte doch gerade hier so einigen leichter Fallen, daher sage ich: Wir schaffen das und zwar mit links ;-)
>>
Nr. 88357
268 kB, 499 × 499
>>88356
>Wir schaffen das und zwar mit links ;-)
>>
Nr. 88483
125 kB, 1500 × 885
>>88273
>Cyber-Experten
>>
Nr. 88521
>>88354
>Ich komme nicht von dort. Ich bin einer der /pol/-Flüchtlinge, und Ernstchan ist jetzt mein neuer "Lebensmittelpunkt".
Hier ist nicht "Ernstchan" hier ist /fefe/. Saupreiß, elendiger.

Hide Nr. 88448 [Antworten]
16 kB, 318 × 321

Liebe Faktenfinder von der ARD,

was ihr hier beschreibt, das sind keine manipulierten Statistiken, sondern manipulative grafische Darstellungen von Statistiken. Eine manipulierte Statistik ist eine, bei der die Rohdaten oder die Zusammenrechnung der Rohdaten gefälscht sind. Das kommt sicher auch gelegentlich mal vor, aber das kann man als Außenstehender im Allgemeinen schlecht erkennen, und wenn es erkannt wird, kann sich der Täter nicht rausreden. Daher ist das im seriös aussehenden Nachrichtenumfeld nicht sehr verbreitet.

Viel häufiger sind manipulative Darstellungen von Daten, beispielsweise wenn beim Koordinatenursprung ein Offset angelegt wird. Das kommt vor allem in Benchmark-Vergleichen vor, beispielsweise bei Prozessoren oder Grafikkarten, wenn Hersteller versuchen wollen, den Unterschied zwischen Produkten größer aussehen zu lassen, als er tatsächlich ist.

Ich bin irritiert, dass jemand, der den Anspruch an sich selbst erhebt, die Bevölkerung über Irreführung zu informieren, dann schon bei der Nomenklatur solche Schwächen zeigt. Mit ein bisschen bösem Willen könnte man nämlich hier der ARD selbst Manipulation vorwerfen. Die Blöße hätte man sich an der Stelle echt nicht geben müssen, finde ich.

[2 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 88492
>>88479
MKT: Selbstverteidigung ist kein Mord
>>
Nr. 88501
>>88492
"Selbstverteidigung" ist für waffensexuelle Murrikaner schon gegeben, wenn ihnen jemand den Parkplatz weggenommen hat.
>>
Nr. 88507
>>88501
Deutschland hat ein "großzügigeres" Selbstverteidigungsrecht als der Großteil der amerikanischen Staaten.
>>
Nr. 88520
40 kB, 479 × 592
>>88448
>Schon der Name ist eine schlechte Übersetzung. Seufz.
Schrob der HvL, der gerne seine schlechten Englisch-Pseudo-Übersetzungen als deutschsprachige Blogpfosten ausgibt.

>>88479
>Ein Einsender schickt diesen ewigen Klassiker manipulativer Grafik ein
Was ist daran manipulativ? Der Grafikersteller hat vermutlich nur andere Prioritäten.

Hide Nr. 88167 [Antworten]
41 kB, 546 × 641
James Baldwin schreibt übrigens an einem Buch über das FBI in den Südstaaten. Das sagte er jedenfalls in einem Interview und trollte damit das FBI. Die haben Himmel und Erde in Bewegung gesetzt, um eine Vorabkopie des Manuskripts zu kriegen — aber das gab es gar nicht. Baldwin schrieb überhaupt kein Buch über das FBI. Aber damals, zu Hoover-Zeiten, war das FBI die Stasi der USA, sah alles, hörte alles, wusste alles, bespitzelte jeden, den sie konnten.

Ich möchte ja bei der Gelegenheit mal ansagen, dass ich an einem Buch über das BKA arbeite. (Danke, Martin)

>>
Nr. 88265
28 kB, 402 × 485
27 kB, 438 × 459
28 kB, 402 × 485
>>88177
Natürlich nicht! Das Buch über den Verfassungsschutz schreibt er übrigens direkt im Anschluss, Volker.
>>
Nr. 88499
>>88188
Das FBI hat umgesattelt, macht jetzt in Kinderporno: https://twitter.com/Snowden/status/856902072394018820
>>
Nr. 88508
>>88499
Snowden bringt auch nichts Neues mehr.

Das BKA nervt alle User in deutschen Chatrooms mit KiPo.
>>
Nr. 88517
>>88508
>Das BKA nervt alle User in deutschen Chatrooms mit KiPo.
Ach daher kam die komische Mail gestern in meinem Spam-Ordner ...
vgl. http://psbdmp.com/kHP9GpTm

Hide Nr. 88269 [Antworten]
32 kB, 450 × 600

Liebe Leser, ich bin gerade mit der Heise Security Tour unterwegs und werde daher kaum zum Bloggen kommen.

Seit wann ist das eigentlich üblich, in WLANs ausgehend Port 22 zu sperren? Das habe ich jetzt hier auf der Veranstaltung (im KOMED in Köln) und im Hotel war das auch so. Macht man das jetzt so!?

>>
Nr. 88300
>>88292
Dann packt man halt die Befehle in die Kommentare von PNG, die man sich hin- und herschickt.
>>
Nr. 88305
IPoverCounterStrike (-::-)
>>
Nr. 88484
>>88269
Am besten einen obfs proxy auf dem server einrichten, der kam bei mir bis jetzt an allem vorbei.
>>
Nr. 88503
>>88300
Warum so umständlich? Dank SOAP und Webservices und anderen Buzzworten ist Port 80 offen.

Hide Nr. 88477 [Antworten]
10 kB, 232 × 231

Gute Nachrichten: Alexa kriegt eine Kamera und schickt dann Fotos von euch in die Cloud, wo sie "auf unbestimmte Zeit" gespeichert werden.

Wir sollten mal Wettpools eröffnen, wann das nächste Fappening sein wird.

>>
Nr. 88478
>>88477
>Alexa
Gibt's das auch für die Gatebox? http://gatebox.ai/hikari/ (frage für einen Freund)
>>
Nr. 88490
>>88478
Nö, wir helfen Bernd nicht. Haben wir ihm schon persönlich erklärt, er sollte es wissen.
>>
Nr. 88493
Hauptsache ist doch, die Kamera ist beweglich.

Hide Nr. 88449 [Antworten]
376 kB, 570 × 671
>>
Nr. 88469
Die sollen nur so weitermachen, dann wird der Mißbrauch von Hotlines bald strafbar (nicht nur der von Notrufen).
>>
Nr. 88470
>>88469
Sieben Proxies regeln.
>>
Nr. 88488
>>88469
Die können sich auf ein Missverständnis berufen, aber das funktioniert nur auf Englisch.

Hide Nr. 88475 [Antworten]
11 kB, 300 × 302

Wisst ihr, was wir jetzt brauchen? Eine Strafmaß-Verschärfung von "Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte"! Hat Rainer Wendt doch noch gewonnen mit seiner dauernden penetranten Krawall-Rhetorik. Wenn man nur lange und häufig genug Dinge behauptet, dann glauben die Leute das irgendwann. Die Erfahrung haben wir in Deutschland ja schon häufiger machen müssen.

>>
Nr. 88476
- <p>Wisst ihr, was wir jetzt brauchen? <a href="https://www.cilip.de/2017/04/26/schutzgut-polizei-zur-ausweitung-der-strafbarkeit-des-113/">Eine Strafmaß-Verschärfung von "Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte"</a>! Hat Rainer Wendt doch noch gewonnen mit seiner dauernden penetranten Krawall-Rhetorik Wenn man nur lange und häufig genug Dinge behauptet, dann glauben die Leute das irgendwann. Die Erfahrung haben wir in Deutschland ja schon häufiger machen müssen.</p>
+ <p>Wisst ihr, was wir jetzt brauchen? <a href="https://www.cilip.de/2017/04/26/schutzgut-polizei-zur-ausweitung-der-strafbarkeit-des-113/">Eine Strafmaß-Verschärfung von "Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte"</a>! Hat Rainer Wendt doch noch gewonnen mit seiner dauernden penetranten Krawall-Rhetorik. Wenn man nur lange und häufig genug Dinge behauptet, dann glauben die Leute das irgendwann. Die Erfahrung haben wir in Deutschland ja schon häufiger machen müssen.</p>

Hide Nr. 88387 [Antworten]
37 kB, 496 × 377

Wow. Ich hab ja schon "der Zug ist 10 Minuten verspätet" als Spontan-Update gesehen, aber dass ich am 12:25 Gleis stehe, die Anzeige zeigt "Abfahrt des Zuges um 12:10" und da war kein Zug, und dann sagt eine Durchsage, der habe wegen Bauarbeiten 90 Minuten Verspätung, das ist eine neue Kategorie für mich. Plötzliche Spontan-Bauarbeiten sind im Gleisbett ausgebrochen, oder wie muss ich mir das vorstellen? Das konnte niemand vorherhsehen, dass Bauarbeiten zu Verspätungen führen könnten?

Und dazu ist auch noch Hannover-Messe, und ich will jetzt von Köln nach Hamburg.

Na mal gucken. Muss ja erst morgen wirklich in Hamburg sein.

>>
Nr. 88434
Die Anzeige zeigt immer die planmäßige Abfahrtszeit. Fefe scheint sehr selten mit der Bahn unterwegs zu sein.
>>
Nr. 88437
>>88387
Vielleicht ist spontan die Infrastruktur zerbröselt.
>>
Nr. 88438
>>88434
Die Anzeige wurde wahrscheinlich von russischen Hackern g3H@xXxoRT. Initiiert wurde das alles von Trump
>>
Nr. 88442
>>88438
Da Trump auf Kriegsfuß mit dem Deep State steht, wozu die NSA gehört, muss er sich woanders bedienen. Ähnlich, wie damals westliche Geheimdienste Gorbatschow unterstützten.

Hide Nr. 88319 [Antworten]
157 kB, 1031 × 645

So, ersten Veranstaltungstag überstanden.

Mein IoT-Vortrag schien ganz gut anzukommen, aber das Podium war zu lahm. Heise hatte kurzfristig ein Podium zur Frage "Sind Antiviren Schlangenöl?" eingeplant, nachdem ich da im Blog einen kleineren Schlagabtausch mit Heise Security hatte. Ich war ja erstmal überrascht, dass Heise Events es geschafft hat, für alle fünf Termine jemanden von der AV-Industrie zu finden, der sich da hinsetzt und das debattieren will. Die haben ja im Wesentlichen nichts zu gewinnen in einer Diskussion zu der Fragestellung. Aber sie haben es geschafft, und Hut ab vor den Leuten, die das jetzt machen.

Heute war das Ralf Benzmüller von G Data.

Weil das recht kurzfristig noch ins Programm gehievt wurde, und wir dann an dem Tag noch am Programm herumgeschoben haben, damit das nicht nur 30 Minuten sind wie ursprünglich eingeplant, und wir vorher auch keine Gelegenheit hatten, mal einen roten Faden zu klären, lief das Podium dann ein bisschen unrund, wie ich fand. Erstmal hat Heise vorher und nachher gefragt, wer meine These unterstützen würde, und wer die Gegenthese unterstützen würde, und ich konnte grob niemanden auf meine Seite ziehen, fing auch mit der klaren Minderheitsposition an. Das erwähne ich nur, um euch zu sagen, dass mich das nicht stört. Ich mache das nicht, "um zu gewinnen" oder so. Mich stört aber, dass wir teilweise aneinander vorbei geredet haben.

[22 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 88398
>>88395
>30-50 Tacken im Jahr sind günstiger als sich einen IT-Experten zu leisten, der dann 5h Kaffee schlürft während die Backups laufen, die Neuinstallation läuft und die Wiedereinspielung der Backups laufen.
Ernst hat noch ein bisschen mehr geschrieben. Die 30-50 Tacken sind a) unnötig, b) vergrößern die Angriffsfläche und c) erhöhen den Support-Aufwand im Vergleich dazu, wenn man die Windows-Bordmittel nutzt.
>>
Nr. 88399
>>88319
>Ich vermute, dass es da einen bisher unerkannten psychologischen Hintergrund gibt.
Oh nein, nicht schon wieder! Nörds und Psychologie sind wie Blinde und Farben. Oder wie Drogen: Sag einfach nein!
>>
Nr. 88439
Witziger setzen Firmen, die der Dicke beraten hat AV-Software ein.
>>
Nr. 88441
>>88439
natürlich! Lässt sich ja auch gut mit verdienen.

Hide Nr. 88362 [Antworten]
1,0 MB, 800 × 1153
Von Berlin lernen heißt siegen lernen:
>Für den Einsatz der Software IVU.elect ist eine Reihe von Tests unter den Aspekten der IT-Sicherheit vorgesehen. Die Testergebnisse sowie der Quellcode der einzusetzenden Software werden nach dem Grundsatz "Sicherheit durch Geheimhaltung" nicht veröffentlicht.
Oho, Sicherheit durch Geheimhaltung! Oder, wie man im Englischen sagt, Security by Obscurity.
>>
Nr. 88412 Kontra
>>88407
letzteres
>>
Nr. 88417
>>88405
Ja, geheime Passwörter sind für mädchen echte MÄNNER benutzen symmetrische Verschlüsselung mit öffentlichen Daten.
>>
Nr. 88432
>>88417
Ich verstecke meine wichtigen Daten auf einem Rechner mit Windows 95 und ohne Virenscanner.
Die wurden schon so oft gestohlen, die haben einfach keinen Wert mehr.

Hide Nr. 88084 [Antworten]
34 kB, 800 × 441

Kennt ihr den schon? Trump versucht, mit Merkel einen Handelsvertrag abzuschließen?

Das muss gelaufen sein wie bei Dick und Doof.

>"Ten times Trump asked [German chancellor Angela Merkel] if he could negotiate a trade deal with Germany. Every time she replied, 'You can’t do a trade deal with Germany, only the EU,'" the official said.

They continued: "On the eleventh refusal, Trump finally got the message, 'Oh, we’ll do a deal with Europe then.'"

*fremdschäm*

Aber es ist nicht alles schlecht mit Trump. Seit der Trump-Wahl sind 14% der Kirchgänger in den USA ausgetreten.

>>
Nr. 88109
>>88096
Benjamin Blümchen ist ganz gefährliche linksgrünversiffte Indoktrination. Sagt die Bundeszentale für Agitprop Politische Bildung. Und die muss es wissen.
>>
Nr. 88149
> Seit der Trump-Wahl sind 14% der Kirchgänger in den USA ausgetreten.
Niemals hätte ich gedacht, dass in den USA sogar das Toilettenverhalten der Gläubigen derart gründlich analysiert wird.
Pointe verschenkt, ich bin nicht gut im Witze formulieren. Kann das jemand besser?
>>
Nr. 88153
>>88149
>Niemals hätte ich gedacht, dass in den USA sogar das Toilettenverhalten der Gläubigen derart gründlich analysiert wird
Das Internet of Things Shit macht es möglich. Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.
>>
Nr. 88436
>>88149
> Seit der Trump-Wahl sind 14% der Kirchgänger in den USA ausgetreten.
Die anderen 86% kneifen immer noch den Arsch zusammen.
Besser?

Hide Nr. 88137 [Antworten]
14 kB, 493 × 375

Zu der Kompromat-Erpressungsbrief-Nummer gibt es noch einen schönen Nachschlag: Die FAZ hat einen Fachmann engagiert, um den Text zu deuten.

Das schönste daran ist die Einleitung:

>Wir dokumentieren den Brief hier im Original und haben Ulrich Oevermann gebeten, den Brief zu deuten. Der renommierte Soziologe Oevermann ist Begründer der sogenanten „objektiven Hermeneutik“, das ist ein textanalytisches Verfahren, dessen Ziel es ist, hinter den einzelnen Sätzen von Texten die objektiven Bedeutungen, oder auch latenten Sinnstrukturen, festzustellen.
Sorry, aber da musste ich spontan lachen. Ein Soziologe macht Textdeutung? Mit einem Verfahren namens „objektive Hermeneutik“? Und der Mann ist auch noch der Begründer der Forschungsrichtung? *kicher*

Oh und was kann denn an Textdeutung bitte objektiv sein?

Ich war also voller Zweifel, aber es stellt sich raus: Wikipedia kennt die Objektive Hermeneutik und schreibt über sie:

>Im Unterschied zu anderen Hermeneutiken versucht sie nicht den subjektiv gemeinten Sinn zu erschließen. Stattdessen versucht sie die Bedeutung von „Ausdrucksgestalten“, besonders von Texten, zu erschließen.

[1 weitere Zeile anzeigen]

>>
Nr. 88187
>>88180
>/d/ Ernst tippt auf LSD.
Hochqualitatives Koks, blisterweise Viagra, Champagner, Sex mit hochklassigen Nutten und Millionen auf dem Konto.
Der gemeine Versicherungsmakler ist schlimmer, die mieten sich zu fünft in ein Hotelzimmer um Kosten zu sparen und verhuren die Differenz zur Reisepauschale.

t. arbeitete mal im Bordell
>>
Nr. 88190
>>88180
>>Erinnerungen von großem Farbenreichtum
Ein Meer von Licht und Farben
Wir ahnten nicht
Was bald darauf geschah
...
>>
Nr. 88196
>>88190
>Ein Meer von Licht und Farben
Mehr wie Formen und Muster.
Noch so ein Ding, welches Hollywood nie hinkriegt.
>>
Nr. 88435
>>88186
Denkfehler. Natürlich kann der Autor sie widerlegen, so wie jeder andere damit Befasste auch. Zur Widerlegung genügt aber nicht zu behaupten, er habe es nicht so gemeint.

Hide Nr. 88108 [Antworten]
49 kB, 500 × 375

Findet das eigentlich noch jemand irgendwie bemerkenswert, wenn bei uns ein March for Science organisiert wird, um Trump den blanken Mittelfinger zu zeigen?

Bei uns! Bolognese-, "Exzellenz"- und "Leuchtturm"-Unis, das System in der Breite kaputtgespart…

Wenn wir anfangen, die Wissenschaftsfeindlichkeit zu bekämpfen, dann bei uns selbst!

Wir lachen über Trump und den Klimawandel, und bei uns passiert sowas hier!

Wir lachen über Trump und sein Anbiedern an die Kohleförderung, und bei uns passiert das hier!

Wir ärgern uns über Trump und seine Nationalparks und bei uns passiert das hier!

Nee, sorry, da bin ich nicht mitgelaufen. Das ist mir zu verlogen.

[2 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 88343 Kontra
>>88336
Selbst damals hatte der es nicht geschafft, als alles noch in Ordnung war. Ohne alles wie heute kompliziert durchgendern zu müssen. Was für ein Dummkopf der ist!!!
>>
Nr. 88353
>>88313
Wenn man meint, so die Fresse aufreissen zu müssen, dann sollte man schonmal gehört haben dass "Bolognese" ein Kampfbegriff vor allem von kulturpessimistischen Konservativen ist, durch den die Bildungspolitik mit einem vor allem bei Kindern beliebten Ragout verglichen wird. Dass dieser Begriff auch latente Xenophobie gegenüber italienischen Gastarbeitern verströmt, die dieses Gericht nach Deutschland gebracht haben, versteht sich von selbst.
>>
Nr. 88355
>>88353
>Fefe sagt Bolognese
>D-d-das ist rassistisch!1!!1zwölf!1
Deutschland 2017
>>
Nr. 88433
>>88353
8/10, das habe ich wirklich nicht kommen sehen.

Hide Nr. 88251 [Antworten]
15 kB, 370 × 290

Noch ein Leserbrief zu bilingualen Kindern:

>Amsterdam Mamas ist ein Podcast für Expats in Amsterdam ((und eine ganz ausgezeichnete Muttersprache).

In dem Podcast geht es um unterschiedliche Muttersprachen daheim - es gibt Sprachen wie Deutsch, Englisch, Französisch, die allgemein als privilegiert von (niederländischen) Schulen angesehen werden und hohen Status haben. Kinder werden von Lehrern ermutigt, diese Sprache zu pflegen und weiter zu entwickeln.

Dann gibt es Sprachen, die wenig Status haben - Spanisch in den USA zum Beispiel (Spanisch in den Niederlanden hat hohen Status). Kinder, die daheim eine solche Sprache sprechen, werden eher entmutigt, diese Sprache zu entwickeln und auf die Muttersprache des Gastlandes gezogen, also ihre Zweitsprache.

Stellt sich raus, so die interviewte Logopädin, daß die Entwicklung geistiger Fähigkeiten incl. Entwicklung von Sprachkenntnissen in der Zweitsprache von der Entwicklung der Muttersprache abhängig sind. Kinder und Eltern zu ermutigen, daheim was anderes als die Muttersprache zu sprechen generiert retardierte Entwicklung, Dyslexie, soziale Probleme und ist ein Garant für schlechte Ausbildung und schlechte Integration.

Die Folge ist nur 35 Minuten lang und schnell gehört. Der Podcast ist generell nützlich.

[1 weitere Zeile anzeigen]

>>
Nr. 88304
>>88262
Nein, die Wissenschaft liegt da 99% auf einer Linie!
/mainstream

Das ist unser Problem. Psychologie, Ernährungswissenschaften, Informatik, Medizin (dort, wo sie keine Ahnung hat, wenn jemand einfach so wieder lebensbedrohliche Infektionen los wird. Passiert jeden Tag im Spital, sollte bei einer Wissenschaft eigentlich nicht passieren) und Pädagogik betreffen uns im Alltag, da kommen Experten daher und behaupten einfach mal vor sich her und wir haben zu folgen. Die Masse fragt nur noch: Was willst Du (mir sagen)?

Das färbt dann die Akzeptanz für Erkenntnisse auf anderen Gebieten weg, bis hin zu völliger Bedrohungsverzerrung und -abstreitung.

Letztes Beispiel aus der Schweiz: Frühenglisch oder Frühfranzösisch? Ich habe keine Forschung gesehen, die eine obere Grenze beim Spracherwerb eines Kindes nachweisen konnte. Die üblichen multiplikativen Obergrenzen sind Intelligenz, Einsatz und Ermutigung. Intelligenz ist rassistisch, Einsatz ist kapitalistisch und Ermutigung wurde egalisiert. Na dann Prost!
>>
Nr. 88314
>>88304
>Frühenglisch oder Frühfranzösisch?
Warum nicht alles?
>>
Nr. 88328
>>88314
"Beides" heisst es auf Deutsch. Alle 6000 Sprachen wird auch für Schweizer Verhältnisse unbezahlbar sein.
>>
Nr. 88430
>>88328
>"Beides" heisst es auf Deutsch.
Das habe ich nicht gemeint. Mischen wir alle Sprachen und sprechen Pidgin.

Hide Nr. 87839 [Antworten]
32 kB, 480 × 640

Old and busted: Amerikanische Geheimdienste haben zuverlässige Informationen, dass Saddam WMD hat.

New hotness: Französische Geheimdienste haben zuverlässige Informationen, dass Assad seine eigene Bevölkerung vergiftgast hat.

Leider leider können sie uns die Beweise nicht zeigen, genau wie auch im Irak-Krieg. Da werden wir ihnen wohl einfach vertrauen müssen!1!!

>>
Nr. 88391 Kontra
>Ernst der dieses Plüschtier haben will
Fellschuchtelei.
>>
Nr. 88397
>>88390
Nnnnna. Ne. Überzeugt nicht.

>a) France has deployed the required resources to obtain its own samples from the alleged sarin attack on 4 April 2017 in Idlib Governorate.

Das glaube ich nicht, Tim.

>This intelligence on the process used by the regime, which is a sign of its responsibility in the attack on 4 April, is based notably on the analysis of the content of an unexploded grenade which was used with certainty by the Syrian regime during the Saraqib attack on 29 April 2013.

Ne. Überzeugt nicht.

[5 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 88400
>>88391
Plüschtiere regeln hart. Bekämpf mich im realen Leben!
>>
Nr. 88429
>>88390
räusper "... confirmed with a very high level of confidence... "

Hide Nr. 88393 [Antworten]
183 kB, 318 × 321

Und jetzt noch eine ganz schlechte Laune machende Einsendung:

>Hier ein Gedanke zum Vorschlag Software-Anbieter für den Schaden, der durch Sicherheitslücken entsteht haften zu lassen.

Das kann den Software Markt schnell in Richtung Oligopol Markt verändern.
Märkte mit hohen Haftungsrisiken, tendieren dazu große Firmen zu begünstigen und kleine zu verdrängen. Ich kann das hier in der Pharma-Industrie ganz gut sehen. Für die Luftfahrt-Industrie gilt aber das gleiche.
Haftung für komplexe Produkte und Prozesse führt nicht etwa nur zur Perfektion des Produktes, wie von Dir angenommen, sondern auch zur Abwehr der Haftung mittels Versicherung und Regulierung.

Stell Dir einfach mal vor, Du müsstest Software so anbieten wie die Pharma Industrie ihre Medikamente.
Es gäbe eine Aufsichtsbehörde, die festlegt, wer, mit welcher Bullshit-Zertifizierung, nach welchem Entwicklungsmodell, Software schreiben darf. Das ganze wird natürlich festgeschrieben und nur alle zehn Jahre aktualisiert.
Es gäbe regelmäßige Inspektionen, in denen Checklisten ausgefüllt würden ob nun dieses Merkmal guter Entwicklung oder jenes Sicherheits-Feature vorhanden und dokumentiert (!) ist.

[13 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 88411
>>88410
Nachtrag: Für Hobbyfrickler (wie Ernst einer ist) sollte eine Haftpflichtversicherung ausreichen.
>>
Nr. 88413
>Fällt jemandem ein 3. Weg ein?
Vielleicht wie in Deutschland, selbst wenn man alles falsch gemacht hat? https://de.wikipedia.org/wiki/Der_III._Weg
>>
Nr. 88421
Wer glaubr Ernst-haft das SW Dev's jemals für SECVULN's haftbar gemacht werden? NSA? BND? FSB?
>>
Nr. 88426
Missgebildete Regulatorien mutieren den Markt!

Wieso nicht einfach per Dekret festlegen, dass Geräte, die Software im Sinne von X Gesetz, Z Konnektivität zum Internet (also eben genau die Problemgeräte) und Vielseitigkeit nach Y BGH-Entscheide ausführen können, am Ende ihrer Lebensphase freigegeben werden müssen, sodass jeder seine eigene Sosse darauf ausführen kann und dass der Hersteller während des In-Umlauf-Bringens beim BSI die Anleitungen hinterlegt, ähnlich wie die Banken seit Basel-III höhere eigene Einlagen vorzeigen müssen?

HERRGOTTNOCHMAL, gegenüber den Juden habt ihr mehr Planbarkeit im Markt durchgesetzt, aber bei diesen Frickelnerds kriegt ihr es nicht fertig? Unglaubwürdiges, faules Saupack!

Hide Nr. 88420 [Antworten]
9 kB, 244 × 299

Ist Alzheimer eigentlich Voraussetzung für die Einstellung im höheren Polizeidienst? Hier ist schon wieder ein aktueller Fall.

>Wenn es um Details ging, wurde Nedela allerdings von seinem Gedächtnis im Stich gelassen. Gleich zu Beginn begründete er das damit, dass er solche Einzelheiten des Polizeidienstes verdrängt habe.
Tja. Na dann ist das wohl halt so.

Was sagt ihr? Dann wollen wir mal die Akten sehen? Tja, das geht leider nicht, denn:

>Er habe nach seiner Versetzung in den einstweiligen Ruhestand alle seine persönlichen Unterlagen und Notizen vernichtet. "Ich habe alles in den Reißwolf geben lassen, weil ich mit dem Kapitel meines Lebens bei der Polizei abschließen wollte", sagte Nedela.
Ich an seiner Stelle hätte das Kapitel ehrlich gesagt auch nicht im Knast beenden wollen.
>>
Nr. 88422 Kontra
>Nudella
ebin :DDD
>>
Nr. 88423
wie TJ herausgefunden hat: Straftaten von Polizisten gibt es nicht...!
https://www.youtube.com/watch?v=hxKJsj_SFgE
>>
Nr. 88424
was ist eigentlich aus der käsemesser attacke in passau geworden?
>>
Nr. 88425
hihi "... damaligen Landesverfassungschef Lutz Irrgang ..."

Hide Nr. 88369 [Antworten]
97 kB, 667 × 1000

Ich amüsiere mich gerade sehr über die ganzen Einschriften zur Malware-Problematik, insbesondere das Muster "also ICH weiß ja, was ich tue, aber an dem Rechner arbeitet ja auch noch meine Schwester / mein Bruder / mein Vater / der Kollege". Es ist unglaublich, wie sicher sich die Leute alle sind, dass SIE ja nicht das Problem sind. Psychologisch ist es natürlich sehr attraktiv, sich über solche Banden aus der Schusslinie zu argumentieren. Besonders beliebt ist das auch bei Admins. Und ein Funken Wahrheit ist da ja auch dran.

Aber die geradezu mechanische Verlässlichkeit, dass die Leute bei anderen grundsätzlich annehmen, dass sie weniger Ahnung als sie selber haben, das empfinde ich als sehr belustigend.

Beim Frühstücksgespräch fiel heute noch auf, dass ein möglicherweise zentraler Punkt der Malware-Debatte die Annahme ist, dass die Antiviren ja möglicherweise doch helfen. Aber was ist denn dafür die Datenbasis? Die Angaben der Antiviren selbst! Und die melden, das wird ja inzwischen wohl jedem aufgefallen sein, jeden Tracking-Cookie und jeden Portscan als Angriff. Die haben ein wirtschaftliches Interesse daran, ihre Effektivität möglichst aufzubauschen.

Und wenn der Antivirus in der Mail 10 Malware-Attachments findet, unter Spam-Mails, auf die eh niemand geklickt hätte, dann muss man da auch mal einen Schritt zurück treten und das mit ein bisschen Abstand betrachten, ob hier tatsächlich ein Nutzen vorliegt.

[4 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 88388
Warum schicken Viren nie Daten nach China?
>>
Nr. 88396 Kontra
bei Szenario 1 muss Onkel Ernst 10x antanzen, bei Szenario 2 nur 2x

Mir erschließt sich ja nicht, wie irgendjemand Szenario 1 besser finden kann als Szenario 2 (außer man will Onkel Ernst an die Wäsche)
>>
Nr. 88404
>>88388
China ist doch old and busted. Nordkorea ist mittlerweile die new hotness.
>>
Nr. 88414 Kontra
>>88386
So wie es sich für den KGB gehört.

Hide Nr. 88358 [Antworten]
40 kB, 782 × 638

Oha, das ist so gut wie eine Kriegserklärung: Trump kündigt Pläne für 20% Strafzoll auf kanadische Holzimporte an.

>>
Nr. 88364
Könnte das die Rettung der Kanadischen Urwälder sein?
>>
Nr. 88378
>>88364
Hilft sicher auch die globale Erwärmung etwas zu verlangsamen. Diese Öko-Nazi Trump wieder!

Hide Nr. 88211 [Antworten]
376 kB, 570 × 671

Gute Nachrichten: Um Frauenrechte kümmert sich jetzt in der Uno jemand, der sich mit sowas auskennt: Saudi Arabien!

>Commission on the Status of Women: The Council elected by secret ballot 13 members to four-year terms, beginning at the first meeting of the Commission’s sixty-third session in 2018 and expiring at the close of the sixty-sixth session in 2022: Algeria, Comoros, Congo, Ghana and Kenya (African States); Iraq, Japan, Republic of Korea, Saudi Arabia and Turkmenistan (Asia-Pacific States); and Ecuador, Haiti and Nicaragua (Latin American and Caribbean States).
>>
Nr. 88361
>>88360
>bilbblog korrigiert fefe

Danke, Donald!
>>
Nr. 88374 Kontra
>>88360
>>88361
So ihr beiden getriggerten Otternasen, jetzt schaut euch nochmal genau den Blogpfosten an und sagt mir, wo die BILD für Nörds (im Gegensatz zur echten BILD) behauptet hat, Saudi-Arabien hätte den Vorsitz übernommen.
>>
Nr. 88382 Kontra
>>88374
> [...] Um Frauenrechte kümmert sich jetzt [...] Saudi Arabien!

???
>>
Nr. 88383 Kontra
>>88382
> Vorsitz

Schon klar, aber bei HvL haben die Saudis Hegemonialvorrang im Weltbild, das wird impliziert.