/b/ – Passierschein A38

Datei (max. 4)
Zurück zum
(?) (US)
(Optional)
  • Erlaubte Dateiformate (Maximalgröße 15 MB oder angegeben)
    Bilder:  BMP, GIF, JPG, PNG, PSD   Videos:  MP4, WEBM  
    Archive:  7Z (25 MB), RAR (25 MB), XZ (25 MB), ZIP (25 MB)   Audio:  MP3, OGG  
    Dokumente:  EPUB (25 MB), MOBI (25 MB), PDF (25 MB)   Sonstige:  TORRENT  
  • Vor dem Posten bitte die Regeln lesen. Katalog
  • /b/ ist nicht gleich /b/. Bitte versucht euch an vernünftigen Diskussionen.

Nr. 102135
1,6 MB, 1740 × 5469
Nestlé fickt micht hart.
>>
Nr. 102136
568 kB, 500 × 309, 0:02
ja
>>
Nr. 102137
>>102135
Meh, hatte letztens eine Diskussion mit jemandem aus der Familie, der Nestle-Bashing mit New-Wave-Esoterikern verband (grundlegend ja nachvollziehbar), daraus dann schlußfolgerte, dass alle Nestle-Kritik auf unterstem Verschwörungs-enthülli-Niveau ist und war dementsprechend nichtmal ansatzweise bereit auch nur ein Argument anzuhören. Im Nachhinein erfuhr ich, dass er auf einer Schweizreise mit irgend einem Manager-Typus in einem Zugabteil saß und den super sympathisch fand weil der im gleichen Ort Skiurlaub macht und so weiter. Es hat mir mal wieder vor Augen geführt, wie anfällig Menschen für allerhand Dummheit sind. Mal sind es Filter wie Gruppenzugehörigkeit, mal sind es Sympathien, die sich auf sexueller Attraktion gründen, mal sind es Meinungen, die wie Sammlerstücke gehortet und gehütet werden... und dann kommt als Sahnehäubchen die komplette Unfähigkeit über den eigenen Blickwinkel hinaus zu diskutieren. Wie ich es inzwischen hasse, wenn Leute mir gegenüber anfangen ihre Positionen und Meinungen zu rationalisieren, statt einen abweichenden Gedankengang zu erlauben.

Übrigens ist es eine deprimierende Erfahrung mal im Supermarkt durch die Regale für Süßkram, Getränke oder Fertignahrung zu gehen und nach Produkten zu suchen, die nicht von Unilever oder Nestle sind.
>>
Nr. 102138
39 kB, 800 × 600
Henri Nestlé hätte heute übrigens Geburtstag gehabt.
>>
Nr. 102139
Henri Nestlé wurde selbst schon zu Futter verarbeitet
>>
Nr. 102140
77 kB, 560 × 293
Vorallem macht Nestlé ja auch die "Alternativen".

Selbst wenn du jetzt auf das beschissene Terra Canis verzichten willst - die haben genügend Marken dich immer zu verarschen.
>>
Nr. 102141
11 kB, 300 × 300
886 Bytes, 96 × 63
>auf nachhaltig, Fairtrade, umweltfreundlich etc. reinfallen
Naja, weißte. Grundsätzlich musst du damit rechnen, verarscht zu werden. Selbst der Ökohipster aus Berlin verarscht dich.
Sicher ist nur das, was du selbst überprüfen kannst oder dich zumindest nicht sofort umbringt.
Jetzt kommt bestimmt gleich >>102137 und meint, ich rationalisiere ...
>emotionales Verhalten o. Ä. nachträglich verstandesmäßig zu erklären und zu rechtfertigen versuchen
Hmm ... Ernst meint eher, dass es unmöglich ist, die Marktmacht von Herstellern wie Nestle zu brechen, da wir, anders als die VWL uns weismacht, keinen vollinformierten, transparenten Markt haben, mit informierten und mündigen Teilnehmern. Willst du dir selbst ein Zeichen setzen, verzichte. Den glücklichen Geschäftsmann schlägst du aber leider nicht.
/Deprimodus
>>
Nr. 102142
>>
Nr. 102143
>>102137
>daraus dann schlußfolgerte, dass alle Nestle-Kritik auf unterstem Verschwörungs-enthülli-Niveau ist
Da muss man aber sagen, dass OPs Feek-Recherche kein Gegenbeispiel ist. Über 9000 logische Fehlschlüsse "Fairtrade = umweltfreundlicher Transport = lal kann ja gar nicht sein weil Nestlé" oder "Firma gehört einer Bergsteigerin, also kann sie es nicht ehrlich meinen".

OP kann eigentlich nur Troll oder IQ89 sein.
>>
Nr. 102144
>>102143
Nee, ich habe natürlich nicht solche Sozialnetzwerktauschbildchen wie OP als Grundlage für Argumente genommen. Es gibt zu Nestle ja inzwischen genug Material, das mindestens von irgendwelchen Journalisten, oft aber sogar von bekannteren, investigativen Journalisten stammt. Und falls das nicht seriös genug ist, kann man auch auf die offiziellen Presse-Statements von Nestle zurückgreifen, in denen recht klar gesagt wird, dass z.B. von Kinderarbeit profitiert wird etc.

>>102141
Nö, ich hätte dir keine Rationalisierung vorgeworfen, ich stimme dir eher zu und möchte ergänzen: Die studierten Wirtschaftler, die du ansprichst sind in der Tat sehr verblendet über die Realität eines "freien Marktes". Die Wunschvorstellungen eines Adam Smith, der ja schon sehr viel eher den Kapitalismus beweihräuchert als Marx und den die BWLer als Standardlektüre vorgesetzt kriegen, treffen nur unter Bedingungen zu von denen wir meilenweit entfernt sind. Aber das Problem ist weniger staatliche Regulierung, wie der Neoliberale Müll sich in seinem PR-Sprech selbst versichert, sondern (und hier wird es lustig) die Werbeindustrie höchst selbst. Denn was verhindert eine sogenannte "Unsichtbare Hand" des Marktes (lt. Smith) mehr als eine allgegenwärtige Industrie, deren einziges Ziel es ist, das Kaufverhalten der größtmöglichen Masse zu manipulieren? Das lässt sich nicht mit einem selbstregulierenden Markt vereinbaren, egal wie viel kognitive Dissonanz man aufbringen kann.
>>
Nr. 102145
Wichtig ist doch das die vielen tollen Arbeitsplätze erhalten bleiben. Den Rest kann OP sich stecken
>>
Nr. 102146
77 kB, 760 × 500
KADAVER!!

Nur echt mit Halsbandresten im Hundefutter.

https://books.google.de/books?isbn=3426434423

hmmmmmmmm...lecker
>>
Nr. 102147
83 kB, 400 × 345
wo ist gocko? wer hat den hahn gesehen?
>>
Nr. 102148
>>102147
ich seh auch muhkuh

das ist doch eine folge cow&chicken!
>>
Nr. 102149
204 kB, 678 × 808
>>
Nr. 102150
74 kB, 500 × 327
>>102149

Bleihaltiges Wasser? Kein Verbrechen.

als Krankenschwester verkleidet in Afrika Milchpulver an der Bevölkerung testen? Kein Verbrechen!

Genveränderte Milch über Theo Müller in Deutschland verkaufen...kein Problem.

12000 Kindersklaven an der Elfenbeinküste...#FUCKYEAH
>>
Nr. 102151
Thema Zerschlagung der Börsen und Konzerne und Enteignung und Vergesellschaftung der Produktionsmittel
>>
Nr. 102153
196 kB, 662 × 675
>Industrie-Fertigscheiße von Nestle, Unilever und Co
So läuft die Brunnenvergiftung im 21. Jahrhundert
>>
Nr. 102154
Oh wow, mit der Gutmenschenmoral wird Kasse gemacht. Ist nicht das einzige Produkt, welches Absatz generiert, weil es an das Gewissen von Gutverdienern appeliert.

Grüner Kapitalismus ist immer noch Kapitalismus.
>>
Nr. 102161 Kontra
>>102153
Verpiss dich mit deinem Frosch
>>
Nr. 102165
>>102150

>Genveränderte Milch
Das mit den Milchgenen musst du mir noch mal erklären.
Und Protipp: Das war keine Spezialität von Theo Müller, sondern bei allen großen Molkereien so. Das Siegel "Keine Gentechnik" prangt nicht zufällig erst seit wenigen Monaten auf den meisten Milchprodukten.
>>
Nr. 102166
572 kB, 772 × 379
>>102165
Ist Bierbrauen nicht auch Gentechnologie?

Egal, Ernst, neulich an der Aldikasse sieht Bildrelatierte, nachhaltig ausgeräumte Landschaft auf der Werbetafel, und muss laut lachen.
Kassiererin fühlte sich sofort gemobt.
>>
Nr. 102168
>>102166
Bierbrauen ist Mikrobiologie, Gentechnik ist Molekularbiologie (& Genetik). Du kannst natürlich die Zutaten für das Bier gentechnisch verändern.
>>
Nr. 102175
>>102166
Bierbrauen ist simple MiBi.
MoBi ist im Regelfall der Vorläufer, weil man einem Mikroorganismus einen (expressions-)Vektor zum herstellen und meist Ausscheiden der gewünschten Proteine verabreicht.

Möchtest Du Gentechnik relativierenn, solltest Du sie mit Pflanzenzucht vergleichen. In meinen Augen (Und einfache Experimentne beherrsche ich selbst) ist Molekularbiologie im pflanzlichen Bereich nicht mehr als eine super präzise Pflanzenzucht bei der im Übrigen nur Baukästen natürlicher Bestandteile verwendet werden (Wir könnnen nicht einfach so ein Gen "Erfinden")
>>
Nr. 102176 Kontra
>>102175
t. Wisser