/b/ – Passierschein A38

Datei (max. 4)
Zurück zum
(?) (US)
(Optional)
  • Erlaubte Dateiformate (Maximalgröße 15 MB oder angegeben)
    Bilder:  BMP, GIF, JPG, PNG, PSD   Videos:  MP4, WEBM  
    Archive:  7Z (25 MB), RAR (25 MB), XZ (25 MB), ZIP (25 MB)   Audio:  MP3, OGG  
    Dokumente:  EPUB (25 MB), MOBI (25 MB), PDF (25 MB)   Sonstige:  TORRENT  
  • Vor dem Posten bitte die Regeln lesen. Katalog
  • /b/ ist nicht gleich /b/. Bitte versucht euch an vernünftigen Diskussionen.

Nr. 101579
76 kB, 750 × 826
50 kB, 960 × 770
310 kB, 576 × 1877
Früher als kleines Kind habe ich immer Comics gezeichnet. Wer war mein Publikum? Niemand. Ich mochte es, mir Geschichten und Charakter auszudenken und in der Schule war ich immer ziemlich gut im Geschichten schreiben. Die Klasse wollte immer Geschichten von mir hören und was Aufsätze angeht, habe ich immer eine 1 bekommen. Jetzt als Erwachsener fehlt mir das. Mit Aufsätzen war nach der 6. Klasse Schluss. Kreatives Schreiben wurde nicht gefördert, ist ja Deutschland hier. Als es plötzlich das Internet gab, habe ich für Deviant Art nur Sachen gezeichnet, weil ich eine Aufmerksamkeitsschwuchtel war und mich gefreut habe, wenn Leute auf meine Sache kommentieren. Mit Comics war es dann aber schon lange vorbei. Ich vermisse dieses kreative Ich, das einfach unbeschwert gezeichnet hat und sich Geschichten ausgedacht hat. Ein Teil von mir, den ich sehr mochte, ist tot und das macht mich traurig ;_;
>>
Nr. 101583
>>101579
>Mit Aufsätzen war nach der 6. Klasse Schluss. Kreatives Schreiben wurde nicht gefördert, ist ja Deutschland hier

Wärst mal aufs Gymnasium gegangen, höhö.

An meinem Gymnasium in OSTOSTOSTBERLIN gab's ab der neunten Klasse zwei (manchmal drei) Themen und eines davon war üblicherweise "Freies Thema". Klar, wer sich die Arbeit macht, einen Aufsatz vorher auswendig zu lernen, konnte seine 15 Punkte mit möglicherweise fremden Federn abgreifen. Aber dann hat er die Rechtschreibung gleich mit auswendig gelernt und die lehrreiche Erfahrung gemacht, dass es sich lohnt, sich mit harter Arbeit auf etwas vorzubereiten. War's der Lehrerin wohl wert.
Natürlich haben sich die meisten doch für die Gedichtinterpretation oder Charakteranalyse entschieden.
War sicherlich ne gute Entscheidung. Mein letzter Aufsatz in der 13. bescherte mir 5 oder 6 Punkte. Und die Frage der Lehrerin, ob sie den Aufsatz behalten könne weil er ja so originell sei. Wat ne Fotze (ich war natürlich viel zu nett und liess ihr den Aufsatz).

Aber die harte Wahrheit ist, Ernst, man muss das Eisen schmieden solange es heiss ist. Aus dem Quell der Inspiration in vollen Zügen saufen, denn wenn man anfängt vorsichtig zu werden, oder den Fokus zu verändern --- ist alles weg.

Da hilft auch keine Förderung. Du hättest nie aufhören dürfen, aber hast es getan. Vorher schriebst und zeichnetest du aus freien Stücken für dich selbst, später für deine Freunde, dann die Klasse, dann die Noten, jetzt Deviant. Die Degeneration ist offensichtlich, aber das eigentliche Problem ist: Du hättest nie aufhören dürfen.
An jedem Tag hattest du mehrere freie Stunden, die du hättest nutzen können. Dass du es nicht tatest - nur deine Schuld. Dass du keine Lust und Ideen mehr hattest - nur deine Schuld.
Die fehlende Förderung in der Schuld war unter Garantie keine Ursache.
>>
Nr. 101584
>>101583
>Klar, wer sich die Arbeit macht, einen Aufsatz vorher auswendig zu lernen
Sowas kommt vor?
>>
Nr. 101585
Auch: fang einfach wieder an, wenn du zwingend Bestätigung brauchst, dann poste es iwann ins Netz
>>
Nr. 101588
>>101583

Ich kenne kein einziges Gymnasium, bei dem man noch so spät Aufsätze geschrieben hat. Es waren alles nur noch Textanalysen und Interpretation.

>>101585
Ich will und brauche keine Bestätigung. Das war ja damals das Schöne als Kind. Ich habe es einfach gemacht, weil es mir Spaß gemacht hat. Ich weiß nicht, ob ich es für mich gemacht habe. Ich habe es aber einfach gemacht und niemandem gezeigt. Hatte auch gar nicht die Lust es jemandem zu zeigen. Heute passiert alles in meinem Kopf. Da habe ich mir schon tolle Sachen ausgedacht, aber weil mir ja alle anderen scheiß egal sind und ich es niemandem zeigen möchte, weiß ich auch nicht, warum es meinen Kopf verlassen sollte. Ich habe es ja schon gesehen und kenne es ja schon und will es ja mit niemandem teilen bzw wüsste auch nicht mit wem und wo - was es da so für Seiten gibt.
>>
Nr. 101590
>>101588
>was es da so für Seiten gibt.
Gab hier mal ab und zu Fäden mit Geschichten von Ernst. Zumindest ich lese sowas gerne. Fühl dich also frei mal was zu schreiben.
>>
Nr. 101592 Kontra
9 kB, 277 × 182
>Kreatives Schreiben wurde nicht gefördert, ist ja Deutschland hier.
>mimimi
Wolltest du etwa enden wie Hartmut Engler?
Oder Jan Pimmelman?
>>
Nr. 101594 Kontra
>>101592
Hau mal wieder ab, Bernd.
>>
Nr. 101595
>>101592

Kenne die beiden nicht, aber ich finde nicht, dass Kreativität in der Schule gefördert wird. Man kann ja über das Schulsystem der Amis sagen was man will, aber ich mag diese ganzen "Clubs" die die haben. Schreibclub, Fotographieclub, Medienclub und sämtliche Sprachclubs. Du hast Spaß daran Japanisch oder sonst eine Sprache zu lernen? Dann mach das. Kann man hier in Deutschland kaum. In Düsseldorf geht das, liegt aber halt an Düsseldorf. Diese Freiheit und Spaß am lernen und Förderung der eigenen Interessen hätte ich mir hier sehr gewünscht.

>>101592

Hat schon einen Grund, warum ich diesen Faden nicht auf KC erstellt habe. Nimm doch bitte deine schlechte Laune mit und geh wieder zurück nach KC.
>>
Nr. 101596
>>101594
Ernst wie wir ihn kennen.
Diagnose nach ICD/10 F 91.1
Tut mir leid Ernsti, es sind deine Eltern die sich sowas ausgedacht haben.
Und schau mal hier, die hier ist wirklich interesand, geradezu bolschewistisch.

F91.3 Störung des Sozialverhaltens mit oppositionellem, aufsässigem Verhalten

Ideal um Oppositionelle zu pathologisieren.

(User wurde für diesen Post gesperrt)

>>
Nr. 101597 Kontra
>>
Nr. 101598
>>101595
Na komm, gerade schreiben kostete bis 1995 maximal die Anschaffung eines Buches, 500 Blatt Papier plus Schreibmaschine vom Flohmarkt.
Heute muss es ein Apple, plus Drucker, plus33 Zoeller sein.
Ein altes Kuenstlergesetz lautete damals, dass man die Hunde nicht zum jagen tragen soll.
>>
Nr. 101600 Kontra
>>
Nr. 101603
>>101588
>Heute passiert alles in meinem Kopf. Da habe ich mir schon tolle Sachen ausgedacht, aber weil mir ja alle anderen scheiß egal sind und ich es niemandem zeigen möchte, weiß ich auch nicht, warum es meinen Kopf verlassen sollte.

Weil es maximal Fragmente sind.

Bloss weil du drei Reime im Kopf hast, ist es noch kein Gedicht.
Bloss weil du ein paar Figuren im Kopf hast, ist es noch kein Bild.

Und du letztlich so klingst wie jeder beliebige Spinner der ja eigentlich Millionär ist, wenn er denn die Erfindung seines Geistes mal umsetzen würde.
Man kann mit der Gewissheit eigentlich total cool zu sein glücklich leben, aber dann sollte man tunlichst keine Fäden eröffnen.
>>
Nr. 101608
>>101603

Oh nein, ich habe auf einem toten Brett einen Faden eröffnen. Wie kann ich es nur wagen. Jetzt kommt gleich die Internetpolizei. Lass mich doch spinnen und dabei glücklich sein ;_;
>>
Nr. 101611
>>101579
Lern doch zeichnen. Mach wieder comics.
>>
Nr. 101645
>>101611

Ich kann doch schon zeichnen.
>>
Nr. 101650
>>101645
Dann mal doch mal was.
>>
Nr. 101657
>>101645
Lern besser Zeichnen, dann?