/b/ – Passierschein A38

Datei (max. 4)
Zurück zum
(?) (US)
(Optional)
  • Erlaubte Dateiformate (Maximalgröße 15 MB oder angegeben)
    Bilder:  BMP, GIF, JPG, PNG, PSD   Videos:  MP4, WEBM  
    Archive:  7Z (25 MB), RAR (25 MB), XZ (25 MB), ZIP (25 MB)   Audio:  MP3, OGG  
    Dokumente:  EPUB (25 MB), MOBI (25 MB), PDF (25 MB)   Sonstige:  TORRENT  
  • Vor dem Posten bitte die Regeln lesen. Katalog
  • /b/ ist nicht gleich /b/. Bitte versucht euch an vernünftigen Diskussionen.

Nr. 100538
714 kB, 550 × 314, 0:02
Ernst spielt neuerdings mit dem Gedanken in ein Studentenwohnheim zu ziehen.
Hat hier jemanden Erfahrungen damit gemacht?
Vorteilhaft wäre für Ernst, dass er weniger Verantwortung hätte.
Nachteilhaft wäre es, dass man nie weiß mit was für Menschen man zusammenziehen müsste.
>>
Nr. 100539
Ist Ernst Student? Dieser Ernst hat nicht im Wohnheim gelebt und bereut es. So viel gratis Sozialisation bekommt man nach dem Kindergarten nicht mehr. Wenn Ernst noch mal zurück könnte, würde er ins Wohnheim ziehen. Kann natürlich sein, dass dann alles vollgepisst ist. Dann hast du wenigstens einen Grund rauszugehen.
>>
Nr. 100541
>>100539
Ja bin Student.
Das mit der Sozialisation hört sich an sich auch gut an, nur befürchte ich, dass wenn ich mit meinen Mitbewohnern nichts anfangen könnte, meine Zeit zum größten Teil auf meinem Zimmer verbringen würde.
Andererseits soll es d ja oft Parteien geben und so, saufen tut Ernst ja auch gerne.
>>
Nr. 100542 Kontra
>>100539
jenes
>>
Nr. 100577
>>100541
Während meiner Uni-Zeit hat mir mal ein Vogel gezwitschert, dass es auch außerhalb eines Studentenwohnheims gratis Möglichkeiten zur Sozialisation geben soll ... in den ersten Semestern sogar ganz selten Parties!
>>
Nr. 100606
>>100577
Ernst war noch nie auf einer echten Studentenparty und kennt auch keine Leute in der Uni mit denen er dahingehen könnte. ;_;
Alleine hingehen?
>>
Nr. 100607
Ich wohne in einem Studentenwohnheim, jede Wohnung hat eine eigene Küche und Bad. Hier kennt sich fast niemand, zu den öffentlichen Veranstaltungen kommen immer nur die gleichen fünf oder sechs Leute. Sehr angenehm.
>>
Nr. 100608
Ernst hier wohnt ebenfalls seit circa einem Jahr in einem Wohnheim. Leider mit Gemeinschaftsküche und Gemeinschaftsduschen sowie Toiletten. Anfangs war es die Hölle. Doch ich hab mich nach circa 2 Monaten an die Situation gewöhnt und sogar den ein oder anderen ähnlich denkenden Menschen hier kennen gelernt. Kann ich jedem nur weiter empfehlen. Wir haben sogar eine hauseigene Kneipe im Keller des Wohnheims.
>>
Nr. 100610
>>100606
>Alleine hingehen?

Ja, warum den nicht? Versuche es doch wenigstens mal
>>
Nr. 100623
Geheimwort lautet Einzelappartment mit eigenem WC/Dusche und Küchenzeile.

Dazu mal zur wöchentlichen Heimkneipe, unter der Woche die Fußballabende besuchen, vielleicht mal zum Skatabend. Viel mehr bietet sich da auch wieder nicht.

Die ersten zwei Wochen ist es ganz kühl, dann wohnt unter Ernst ein Kasper welcher die ganze Nacht laut Musik hört und jedes Wochenende gröhlt die halbe Nacht jemand auf der Dachterasse herum. Kommt ganz auf das Wohnheim drauf an welches man erwischt.

Alternativ, geh zur Fachschaftsinitiative? Dort lernt Bernd Studiengenossen und zuhauf engagierte Süßmödchen die Ernst dann gleich fragen kann ob man sich nächste Wochen nicht zusammen mal in die Vorlesung hocken möchte? :3