/b/ – Passierschein A38

Datei (max. 4)
Zurück zum
(?) (US)
(Optional)
  • Erlaubte Dateiformate (Maximalgröße 15 MB oder angegeben)
    Bilder:  BMP, GIF, JPG, PNG, PSD   Videos:  MP4, WEBM  
    Archive:  7Z (25 MB), RAR (25 MB), XZ (25 MB), ZIP (25 MB)   Audio:  MP3, OGG  
    Dokumente:  EPUB (25 MB), MOBI (25 MB), PDF (25 MB)   Sonstige:  TORRENT  
  • Vor dem Posten bitte die Regeln lesen. Katalog
  • /b/ ist nicht gleich /b/. Bitte versucht euch an vernünftigen Diskussionen.

Hide Nr. 100927 [Antworten]
294 kB, 640 × 480
Wenn sich junge, trotzige Männer gegen die Autorität der Alten auflehnen, um irgendwo in der Wildnis ihre eigene Gemeinschaft zu gründen, dann hat dieses Unternehmen keine Zukunft, wenn es an Frauen fehlt. Genau dies war die Situation, als um etwa 750 vor Christus eine Schar abenteuerlustiger Burschen aus dem Gebiet der Albaner Berge, wahrscheinlich von der Gegend des heutigen Castel Gandolfo kommend, einige Kilometer entfernt die neue Stadt Rom gründeten. Vielleicht waren es Tunichtgute auf der Flucht vor strengen Richtern, vielleicht auch landhungrige Bauern auf der Suche nach einer neuen Scholle. Vielleicht aber hatte sie auch der Stadtrat von Alba Longa als Kundschafter geschickt, um die Grenzen nach Toskanien zu überwachen. An dessen Küste war um jene Zeit gerade ein neues, rätselhaftes Volk, die Etrusker, gelandet, von denen niemand wusste, woher sie kamen und was sie im Schilde führten. Und vielleicht befanden sich unter diesen jungen Wilden wirklich zwei Brüder, die Romulus und Remus hießen. Wie dem auch sei, sollte diese Siedlung Bestand haben, mussten jedenfalls Kinder geboren werden. Und dazu brauchte es Frauen in der Stadt.
>>
Nr. 101044
>>101043
>Einen Poncho?
Ja, bestimmt sehr ähnlich.
>>
Nr. 101046
>>101044
Dann haben wir jetzt ein Problem, das heisst ja dass sich die Mexikaner die kulturelle Identität der alten Römer angeeignet haben. Das ist nicht okay. #schauhin
>>
Nr. 101048
46 kB, 600 × 600, 0:02
8,2 MB, 8:57
>>
Nr. 101352

Hide Nr. 99705 [Antworten]
349 kB, 1005 × 1468
216 kB, 500 × 739
Ernst, lass uns ein wenig nostalgieren! Hast du auch so gerne das Lustige Taschenbuch gelesen früher?
>>
Nr. 101310
>>100365
>Fake-Strafzettel
Oh ja, die gabs in den frühen Nullerjahren. Klein-Ernst hat die mit seinem Nachbarn kopiert und in der Nachbarschaft verteilt. Eine alte Frau wollte wissen, was wir da tun. "Öh, nix" und wir versteckten uns hinter einem Auto.

Verdammt, ich werde alt.
>>
Nr. 101326
1015 kB, 1362 × 1371
322 kB, 799 × 669
>>99705
Bernst kontributiert mal mit leicht angekrebsten Eigenproduktionen. Aber er hat diese Bücher eigentlich immer sehr gerne gelesen, bis in höheres Alter. Nicht alle Geschichten waren gut, aber es war doch immer wieder etwas dabei, dem man einen gewissen Unterhaltungswert nicht absprechen konnte.

Außerdem las er Petzi, wenn er bei seiner Oma war, Bild 2 relatiert.
>>
Nr. 101333
719 kB, 1362 × 1371
>>
Nr. 101342
1009 kB, 3264 × 1341
Habe mich gerade über Dagobert belesen. Schade, dass ich den Spaß damals nicht miterlebt habe.

Hide Nr. 101335 [Antworten]
5,3 MB, 550 × 300, 3:10
Hallo Ernst!

Wir, vom Ernstchan-Team, haben es uns auch dieses Jahr nicht nehmen lassen am Vatertag eine fette, fette Party zu veranstalten. Und wer sich schon immer mal gefragt hat, wer hinter "Ernst ## Team ##" steckt, sollte sich das exklusive WebM unser VT-Party anschauen! Danke an Ersnt für den goilen Biet!
>>
Nr. 101336
9,8 MB, 960 × 720, 1:59
ROFL! Wir sind noch immer total stramm. Hier das richtige WebM.

Hide Nr. 98337 [Antworten]
51 kB, 200 × 189
Bernst zieht endlich von zuhause aus, aber der Umzug ist so mühsam und anstrengend, dass er keine Lust mehr darauf hat und sich fragt, ob seine Probleme dadurch wirklich weniger werden.
>>
Nr. 101176
57 kB, 305 × 385
>>98337
Die Probleme werden mehr. Vertrau mir.
>>
Nr. 101233
bump
>>
Nr. 101244
>>101176
Die bestehenden Probleme werden durch andere ersetzt ergänzt, der ewige Kreislauf des Lebens und das Drama der Existenz
>>
Nr. 101334
>zieht endlich von zuhause aus
Größter Fehler in Ernsts Leben, aber man ist halt jung und dumm.

Hide Nr. 98386 [Antworten]
519 kB, 683 × 797
Warum ist es hier so tot?
>>
Nr. 101264
>>101261
>Nazischeiße
>Namensscheiße
Hier wird man schnell in eine Schublade gesteckt, Eusebius-Adalbert macht es sich da ein wenig einfach finde ich
>>
Nr. 101265
3,5 MB, 490 × 476, 0:04
>>101264
>Mod eines Imageboards sein und sich über Nazischeisse (TM) und Namedropping aufregen.
Naja, weisste...
>>
Nr. 101266
Wir hatten auf der Schule mal einen der hiess Sieghard, und jemand hatte mir erzählt der wurde so genannt weil sein Vater Hartmut und seine Mutter Sieglinde hiess. Fällt mir grade ein. Ob es wohl erlaubt ist seinem Kind in Deutschland einen Asiatischen Vornamen zu geben?
>>
Nr. 101267 Kontra
Kannte auch mal einen der hat seinen Sohn Ryan-Matthew genannt obwohl er und seine Frau Deutsche waren, auch komisch oder? Das war sogar vor ca 10 Jahren, da war ja noch vieles anders was Einfluss vom Internet angeht und so

Hide Nr. 101196 [Antworten]
11 kB, 341 × 148
Warum schwieg Heidegger?

Ein Jude, Roger G. Dommergue, beantwortete dem armen Ernst diese Frage:

Wird man darin erinnert, was in den Menschenrechten festgelegt ist, dann fragt man sich nicht mehr, ob dies die “Menschenrechte” sind, sondern, ob es die “Rechte der Juden” sind …“
Nachdem Roger Dommergue in seiner Schrift den Zustand der Welt von 1989 geschildert hatte, kam er zu folgendem Schluß:
“… Hitler hätte niemals auch nur den Schatten eines Schattens dieser Schrecken geduldet …

…Alle diese Schrecken sind die radikale und absolute Antithese zu Adolf Hitlers “Mein Kampf”. Wer dieses Buch heute liest, wird voll und ganz zu dieser Überzeugung kommen.

Nichts von alldem wäre unter der Regierung eines Hitlers möglich gewesen. Er wollte vielmehr diejenigen, die diese Schrecken in die Welt setzen und den Menschen und den Planeten zum Selbstmord treiben, daran hindern, solche Schäden anzurichten.

[6 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 101220 Kontra
80 kB, 1200 × 675
>Wenn also Heidegger schwieg, dann nur, weil er nichts weiter zu sagen wußte.
>>
Nr. 101230
>>101220
Und deshalb ist er Philosoph geblieben.
>>
Nr. 101258
Heidegger hat in seinem Leben ziemlich viel geredet.

Hide Nr. 100861 Lock [Antworten]
57 kB, 600 × 448
Die Gewalt gegen AfD-Politiker eskaliert. Nicht nur die physische Gewalt und der Straßenterror: Auch bei der verbalen Gewalt und Medienattacken auf das Privatleben und persönliche Umfeld von AfD-Spitzenpolitikern fallen die letzten Hemmungen und Schamgrenzen. Aktuelles Beispiel sind die Kampagnen gegen Alice Weidel.

https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/kampagnen-ohne-hemmungen/
>>
Nr. 101224
>>101221
Was findest du denn so schlimm an "Deutschland muss sterben damit wir leben können"?

Hide Nr. 100709 [Antworten]
86 kB, 500 × 277
Wenn alle Menschen auf der Welt so viel Energie konsumieren würden wie wir, bräuchte es drei bis vier Erden. Weil das langfristig nicht funktionieren kann, geht es im Kern also um die Frage: Wie kann man das rechtfertigen? Wir können entweder militärisch dafür sorgen, dass die anderen weniger brauchen. Oder wir fragen uns, ob es Möglichkeiten gibt, auf ein nachhaltiges Niveau herunterzukommen, ohne unseren Lebensstandard signifikant reduzieren zu müssen.
>>
Nr. 101195
10 kB, 166 × 256
>>101189
Oder Expandieren und neuen Planeten ausbeuten

Da sollten wir aber die Auserwählten vorausschicken, die haben die längste Erfahrung in Sachen Sklavenhaltung.
Bild relatiert, der mit dem Hitlerschnauzer ist Naftali Aaronnowitsch Frenkel, der Erfinder des Programms "Vernichtung durch Arbeit" wie die Wahreitsmaschine Wikipädia zu berichten weiss.

https://de.wikipedia.org/wiki/Naftali_Aronowitsch_Frenkel
>>
Nr. 101199
>>101189
>neuer Planet
Ja, bitte. Dann nimm aber bitte auch die Illegalen und Linksterroristen mit. Dann haben wir hier unten Ruhe, und können den Laden wieder auf Vordermann bringen.
>>
Nr. 101213
>>100709
>Wenn alle Menschen auf der Welt so viel Energie konsumieren würden wie wir,
Können sie aber nicht.
Mehr als die Hälfte der auf dem Planeten lebenden Menschen ist überhaupt nicht in der Lage, fossile Energieträger abzubauen und zu verbrauchen.
Sie besitzen nicht die notwendige Technologie dafür und sind nicht in der Lage diese eigenständig zu entwickeln mangels intellektueller Fähigkeiten.
>Wie kann man das rechtfertigen?
Simpel: Wer Steinkohle und Erdöl aus Kilometern Tiefe holen kann, darf das verbrauchen. Wer's nicht gebacken bekommt, halt nicht.
So ein Fach ist das.
>>
Nr. 101219
>>101195
UNGLAUBLICH.

> Frenkel war jüdischer Herkunft und stammte ursprünglich aus dem Osmanischen Reich oder Odessa, der Geburtsort ist unklar. Er wurde wegen „illegalen Grenzübertritts“ entweder als Schmuggler oder als erfolgreicher Geschäftsmann im Jahr 1923 zu 10 Jahren Zwangsarbeit auf den Solowezki-Inseln verurteilt. Dort traf er 1924 oder 1925 ein und brachte es innerhalb kürzester Zeit zum Chef der Betriebs- und Handelsabteilung

Hide Nr. 101203 Systemkontra [Antworten]
51 kB, 390 × 390
Ernst - was ist mit unserer "Gesellschaft" los ?
>>
Nr. 101211
>>101204
/faden
>>
Nr. 101212 Kontra
>>101207
Die Frage ist so allgemein und plump gestellt, dass sich eine detailierte Antwort nicht lohnt.
>>
Nr. 101218
>>101203
OP ist ein konservativer Karohemdbernd der sich Sorgen macht und Prepperdosen im Keller stapelt
>>
Nr. 101247 Kontra
92 kB, 1280 × 1152
>>101209
Ernsthaft? Das ist dein Kommentar zu der Antwort zu einer Antwort auf die von OP gestellte Frage? Bei Dir muss schon einiges kaputt sein, wenn "Ernsthaft? Das ist dein Kommentar auf meine Antwort auf die von OP gestellte Frage? Bei Dir muss schon einiges kaputt sein, wenn "Linkskrebs im Endstadium" so stark Feindbilder triggert. Fände es begrüßenswert, wenn du wieder zurück nach MySpace gehst und EC nicht weiter belästigst.." so stark Feindbilder triggert. Fände es begrüßenswert, wenn du wieder zurück nach Pr0gramm gehst und EC nicht weiter belästigst..

Hide Nr. 98747 [Antworten]
101 kB, 774 × 824
486 kB, 965 × 1362
3,8 MB, 352 × 198, 0:12
7,9 MB, 475 × 247, 0:11
Kann man den so kaufen?
>>
Nr. 99076
>>99073
Was soll man stattdessen tun?
>>
Nr. 99078
Würde sagen ja.
>>
Nr. 100785
89 kB, 960 × 720
Und, hast du den gekauft?
>>
Nr. 101183
2,7 MB, 213 × 160, 0:04